Forschungsprogramm für Homöopathie gefordert

Die Homöopathie wird von vielen immer noch kritisch beäugt. Mediziner fordern eine bessere Forschung, um die Vorurteile zu entkräften. Die Forschung in diesem Bereich brauche bundesweit mehr Unterstützung, teilte der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zum Auftakt seiner Jahrestagung am Donnerstag in Freiburg mit. Nötig sei eine seriöse wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Homöopathie stehe noch immer im Verdacht, im Gegensatz zur Schulmedizin nicht wirksam zu sein.

Gefragt sei die Bundesregierung, meinte die Vorsitzende des Vereins, Cornelia Bajic. Diese müsse in der Gesundheitspolitik ein Förderprogramm für Homöopathie-Forschung auflegen und dafür die Gelder bereitstellen. «Es kann nicht angehen, dass Forschung in der Homöopathie nur stattfindet, wenn Stiftungen Lehrstühle ins Leben rufen oder Ärzte im Ehrenamt dafür zuständig sind.»

Die Homöopathie (altgriechisch: «ähnliches Leiden») basiert auf dem Ähnlichkeitsprinzip: Dabei behandeln Mediziner eine Erkrankung mit stark verdünnten Mitteln. Die jeweils angewandten Arzneien werden dabei so ausgesucht, dass sie bei Gesunden - in höherer Dosis - ähnliche Krankheitssymptome verursachen würden. Homöopathische Mittel sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Dem Verein zufolge gibt es in Deutschland rund 6500 Mediziner, die homöopathisch tätig sind. Rund 700 von ihnen treffen sich bis zum Samstag in Freiburg zum diesjährigen Homöopathie-Bundeskongress.

Quelle: dpa18.05.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: