Finger knacken ist unnötig

Wer absichtlich mit den Fingern knackt, löst damit Gasbläschen aus der Gelenkschmiere. Ob das den Gelenken schadet, konnten Mediziner noch nicht nachweisen. Nötig haben die Finger das Knacken aber nicht, auch wenn viele Menschen es als entspannend empfinden. Ein Gelenk drängt niemals danach, geknackt zu werden. Die Entspannung entsteht nur im Kopf. In den Fingern gibt es aber grundsätzlich keine Spannungen, die durchs Knacken gelöst werden müssen.

Die Gasbläschen stammen aus Gelenkschmiere, die sich zwischen zwei Gelenken befindet. Sie lässt die beiden Knorpelflächen geschmeidig aufeinandergleiten. Bei einer plötzlichen und extremen Bewegung werden die Gelenke auseinandergezogen - und damit auch die Schmierschicht. Dabei löst sich Kohlendioxid. Genau dieser Vorgang ist es, der das Knack-Geräusch verursacht. Nach dem plötzlichen Auseinanderreißen der Gelenke lösen sich die Kohlendioxid-Bläschen anschließend wieder in der Schmiere auf.

Der Mechanismus mit den Gasbläschen ist die häufigste Ursache für das Knacken in Gelenken, besonders in den Extremitäten. Manchmal hat das Knacken aber eine andere Ursache, zum Beispiel geschädigte Knorpelflächen. Sie sind dann nicht glatt, sondern uneben wie eine Kraterlandschaft. Selten haben sich auch kleine Stücke aus dem Knorpel gelöst und schwimmen frei im Gelenk. Das ist dann wie Sand im Getriebe.

Das Gasbläschen-Phänomen ist - anders als beschädigte Knorpel - vergleichsweise unbedenklich. Etwas dagegen tun, zum Beispiel mit Dehnübungen, lässt sich ohnehin nur schwer. Das Knacken passiert unabhängig davon, ob jemand dehnbare Gelenke hat oder nicht. Einzig, wer absichtlich mit den Fingern knackt, könnte seine Spannungen in Zukunft anders abbauen - und seinen Mitmenschen damit einen Gefallen tun.

Quelle: dpa15.11.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: