Fernsehen macht Kinder dick

Eine Stunde Fernsehen am Tag scheint eine kritische Grenze des Fernsehkonsums kleinerer Kinder zu markieren, wenn man das Körpergewicht betrachtet. In einer Studie hatten Kinder, die weniger Zeit vor dem Fernseher verbrachten, nämlich ein gesünderes Gewicht.

 

 

Mit der Zeit des Fernsehens steigt das Risiko für Übergewicht

 

Kindergartenkinder und Erstklässler, die eine Stunde täglich Fernsehen schauten, waren wahrscheinlicher übergewichtig oder gar fettleibig als Kinder, die weniger fernsahen. Noch größer war das Risiko freilich, wenn die Kinder noch länger in die Röhre schauten. Die ergab eine Untersuchung, die auf dem Jahrestreffen der Pediatric Academic Societies vorgestellt wurde. Zugrunde liegen die Daten von über 11.000 Kindern.

 

Erschreckenderweise zeigte die Untersuchung, dass bereits kleine Kinder durchschnittlich 3,3 Stunden täglich vor dem Fernseher verbringen. Bereits das regelmäßige Fernsehen von einer Stunde steigerte das Übergewicht der Kinder beträchtlich. Kinderärzte und Eltern sollen die vor dem Fernseher verbrachte Zeit deshalb unbedingt auf unter zwei Stunden begrenzen, so die Wissenschaftler. Denn wer in die Röhre schaut, bewegt sich in dieser Zeit nicht und nimmt zusätzlich möglicherweise auch noch ungesunde Nahrungsmittel oder Getränke zu sich. Dies steigert das Übergewichtsrisiko zusätzlich.

Quelle: Dr. Julia Hofmann08.05.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: