Falten: Wie Botox die Haut beeinflusst

Im Kampf gegen Falten kommt häufig Botox zum Einsatz. Das Nervengift Boltulinumtoxin lähmt Muskeln, sodass Falten eine Zeit lang keine Chance mehr haben. Doch was genau verändert Botox in der Haut?

 

 

Botox lässt Haut jugendlicher erscheinen

 

Die Haut hat drei biomechanische Eigenschaften: Stärke, Flexibilität und Elastizität. Diese lassen aber mit dem Alter nach und besonders die Elastizität nimmt ab. Zeichen der Hautalterung machen sich bemerkbar. Gesichtsabschnitte folgen der Schwerkraft und Falten entstehen. Diese werden mit der Zeit tiefer.

 

Kanadische Wissenschaftler untersuchten den Effekt von Botulinumtoxin A an der Haut von 48 Frauen, die sich wegen geringer Faltenbildung an Stirn und im Bereich der Augenpartie kosmetisch behandeln ließen. Sie fanden heraus, dass Botox die Flexibilität und Elastizität der Haut steigert. Dies lässt die Haut jünger aussehen. Die Mechanismen, die letztlich zugrunde liegen, sind aber unklar.

 

 

Mit feingeweblichen Untersuchungen der Botoxwirkung auf der Spur

 

Die Behandlung hält bis zu vier Monate an. Dann nimmt die Haut wieder ihre ursprüngliche Erscheinung an. Was mit der Haut geschieht, scheint das Gegenteil von dem, was UV-Strahlen und Entzündungen bewirken, so die Wissenschaftler. In weiteren Untersuchungen wollen sie klären, welche Veränderungen sich feingeweblich nachweisen lassen. 

 

 

Quelle: Dr. Julia Hofmann12.06.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: