Fäkal-Kapseln heilen Durchfallerkrankung

Durchfallerkrankungen gehen oft mit einem Ungleichgewicht von Darmbakterien einher. Die bakterielle Besiedelung der Darmschleimhaut (Darmflora) lässt sich aber beeinflussen, indem Betroffene mit Darmbakterien fremder Personen in Form einer Stuhltransplantation behandelt werden.

 

Darmbakterien in Kapselform

Erhalten Patienten mit einer gefährlichen  Durchfallerkrankung gereinigte und zuvor tiefgefrorene Darmbakterien einer gesunden Person, kann dies zur Heilung führen, ergab eine Studie. Die Darmbakterien können in Form von magenresistenten Kapseln eingenommen werden, sodass sie ihre Wirksamkeit erst im Darm entfalten.  

 

Forscher des Massachusetts General Hospital in Boston untersuchten die Stuhltransplantation in einer kleinen Studie an 20 Patienten, die unter einer leichten bis schweren Durchfallerkrankung mit dem Keim Clostridium difficile litten. Die durchschnittlich 64,5 Jahre alten Probanden hatten zuvor mindestens drei leicht bis mitttelschwere oder mindestens zwei schwere Episoden der Durchfallerkrankung durchgemacht, die sich trotz Therapien nicht zufriedenstellend besserten.

 

Heilung bei 90 Prozent der Patienten

Nach 48 Stunden Fastenzeit erhielten die Studienteilnehmer an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils 15 Kapseln mit Darmbakterien. Eine Heilung erfuhren 14 der 20 Teilnehmer. Diese hielt auch acht Wochen nach der Behandlung an. Die sechs anderen Patienten erhielten nach einer Woche nochmals Stuhl-Kapseln. Damit ließen sich weitere vier Patienten heilen. Dies entspricht einer Wirksamkeit bei 90 Prozent der Patienten.

 

Die Herstellung der Kapseln unterliegt strengen Auflagen. Der Gesundheitsprüfung der Spender folgt eine Verflüssigung der Stuhlproben, Filterung und Aufkonzentration. Nach der Verpackung in säureresistente Kapseln werden diese zunächst tiefgefroren und kurz vor der Einnahme aufgetaut.

 

Clostridium difficile ist ein weltweit vorkommendes Bakterium, das natürlicherweise im Darm von Mensch und Tier vorkommt. Erst durch ein übermäßiges Wachstum der Bakterien etwa durch vorhergehende Antibiotikabehandlungen können diese Bakterien Giftstoffe ausscheiden, die die Damwand schädigen und zu Durchfall führen. Am häufigsten sind Krankenhauspatienten betroffen und hier vor allem ältere Menschen mit Vorerkrankungen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann24.10.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: