Essen für ein besseres Gedächtnis

Einige Nahrungsmittel enthalten einen Stoff, der offenbar dem geistigen Abbau im Alter entgegen wirken kann. Dieser Stoff, Resveratrol, ist z.B. Bestandteil von rotem Wein, roten Trauben und Erdnüssen. Er galt bislang vor allem als wirksam, um Herzkreislauferkrankungen entgegen zu wirken. US-Forscher fanden heraus, dass Resveratrol auch die Hirnleistung steigert.

 

 

Räumliches Lernen und Erinnerung verbessert

 

Resveratrol ist ein Pflanzenstoff, dem antioxidativ wirkende Eigenschaften nachgesagt werden. Vor allem soll er vor Herzkreislauferkrankungen schützen, was jüngste Studien jedoch nicht belegen konnten. Einen weiteren Nutzen vermuten Forscher aus Texas für das Gehirn bzw. das Gedächtnis alternder Menschen und auch für Menschen mit neurogenerativen Erkrankungen.

 

Die Forscher berichten in "Scientific Reports", dass eine Behandlung mit Resveratrol bei alternden Ratten deutliche Verbesserungen im Bereich des Lernens, der Erinnerung und der Stimmung mit sich brachte. Nicht behandelte Tiere dagegen bauten vor allem in Bezug auf die räumliche Erinnerung ab. Räumliches Lernen und räumliche Erinnerung verbesserte sich aber bei Ratten, die den Pflanzenstoff erhielten.

 

 

Mehr Nervenzellen, bessere Durchblutung

 

Demnach verdoppelte Resveratrol das Wachstum und die Entwicklung von Nervenzellen im Vergleich zu Tieren, die unbehandelt blieben. Auch verbesserte sich die Durchblutung und Zeichen der chronischen Entzündung im Hirnbereich des Hippocampus waren vermindert.

 

Laut Forschern ist damit ein neuer Beweis für die Wirksamkeit des Stoffes gegen den geistigen Abbau in späteren Lebensjahren erbracht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann13.02.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: