Ernährung als Ursache von Arthrose

Du bist, was du isst - diese Weisheit könnte auch auf Menschen mit Arthrose zutreffen. Forscher entdecken einen Zusammenhang der Gelenkkrankheit mit der Ernährung. Tierische Fette stehen im Verdacht, das Arthroserisiko zu steigern.


Arthrose tritt meist an häufig belasteten Gelenken auf

Arthrose ist die am häufigsten vorkommende Form der Gelenkentzündung. Bei der degenerativen Gelenkerkrankung kommt es zu einem Abbau von Knorpel, der in Gelenken als Stoßdämpfer dient und für eine gute Gleitfähigkeit beziehungsweise Beweglichkeit der Gelenkflächen sorgt. Arthrose macht sich durch entzündliche Veränderungen bemerkbar. Das Gelenk schmerzt, schwillt an und versteift sich. In den meisten Fällen verschlimmert sich die Arthrose mit der Zeit. Betroffen sind unglücklicherweise häufig genau die Gelenke, die am meisten benutzt werden. Knie, Hüfte, Hände und Wirbelsäule sind dann von Arthrose betroffen.

Ein bekannter Risikofaktor für Arthrose ist Übergewicht beziehungsweise Fettleibigkeit. Die Belastung der Gelenke durch das übermäßige Gewicht setzt dem Knorpel dauerhaft zu. Ältere Menschen leiden häufger unter Arthrose als jüngere und Frauen neigen eher zu der Gelenkkrankheit als Männer. Auch frühere Gelenkverletzungen oder Gelenkdeformierungen und -fehlstellungen tragen zur Entwicklung von Arthrose bei. Australische Forscher von der University of Southern Queensland untersuchten jetzt den möglichen Zusammenhang zwischen einer fetthaltigen Ernährung und Arthrose.


Forscher: Tierische Fette können Arthrose auslösen

In einer früheren Studie hatten die Wissenschaftler bereits herausgefunden, dass Antioxidantien und cholesterinsenkende Medikamente das Fortschreiten von Arthrose positiv beeinflussen können. Jetzt untersuchten sie die Auswirkungen einer Ernährung mit vielen tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten auf die Gelenke. Diese Nahrungsbestandteile sind vorrangig in verarbeiteten Lebensmitteln und Junkfood enthalten.

Den Studienergebnissen im Journal "Scientific Reports" zufolge ist Arthrose weniger eine Folge von Gelenkbeanspruchung als vielmehr der Ernährung. Der Gehalt von 20 Prozent an tierischen Fetten und einfachen Kohlenhydraten in der Nahrung löste arthrotische Veränderungen in Kniegelenken aus. "Einlagerungen gesättigter Fette in den Gelenkknorpel verändern dessen Stoffwechsel und schwächen den Knorpel", so die Wissenschaftler. Dies führe leichter zu Knorpelschäden. Auch ließen sich Veränderungen an den unter dem Knorpel liegenden Knochen nachweisen.

Die Forscher konnten zeigen, dass ein Ersatz von tierischem Fett durch Pflanzenfett aus Kokosöl den gegenteiligen Effekt hatte und Gelenkknorpel zu schützen schien.

Quelle: Dr. Julia Hofmann01.05.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: