Erhöht Übergewicht das MS-Risiko?

Über die Ursachen der Multiplen Sklerose ist bislang noch wenig bekannt. Möglicherweise hängt das Risiko zu erkranken mit dem Körpergewicht zusammen. Übergewichtige Menschen sind eventuell gefährdeter, zeigt eine aktuelle Untersuchung in "PLOS Medicine".


Hormone aus Fettgewebe als Entzündungsvermittler?

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine Krankheit des zentralen Nervensystems, deren Verlauf sich nicht vorhersagen lässt. Dieser kann mild sein, aber auch schwere und schwerste Behinderungen können mit der Zeit auftreten. Viele Experten vermuten, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Dabei attackiert das eigene Immunsystem Körpergewebe. Bei MS greift das Immunsystem die Ummantelung der Nerven in Gehirn und Rückenmark an.

Die ersten MS-Symptome treten meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Die meisten Betroffenen leiden zu Beginn unter Sehstörungen wie Doppelbildern, Farbempfindungsstörungen oder einer eingeschränkten Sehfunktion im Rahmen einer Entzündung des Sehnervs. Doch auch andere Symptome sind möglich.

Laut Brent Richards und Mirabeitern vom Jewish General Hospital in Quebec, Kanada, könnte ein erhöhter Body Mass Index (BMI) ein Risikofaktor für die Krankheit sein. Übergewicht könnte entzündungsfördernd wirken. Denn aus Fettgewebe stammende Hormone wie Leptin und Adiponectin vermitteln entzündliche Veränderungen.


Studie: Gewichtszunahme ist mit erhöhtem Erkrankungsrisiko verbunden

Der Verdacht, dass Übergewicht das MS-Risiko erhöhen könnte, ist nicht ganz neu. Eindeutig zu belegen war der Zusammenhang bislang aber nicht. Die aktuelle Studie wurde so angelegt, dass mögliche andere das Erkrankungsrisiko beeinflussende Faktoren weitgehend ausgeschlossen werden können. In die statistische Auswertung von Daten flossen Erbfaktoren für Übergewicht ein.

Die Analyse einer großen Datenmenge von MS-Patienten zeigte, dass ein Anstieg des BMI von Übergewicht zu Fettleibigkeit mit einem um 40 Prozent ansteigenden MS-Risiko verbunden ist.

Im Hinblick auf das zunehmende Problem von Übergewicht in Bevölkerungen könnte sich eine Zunahme von MS-Erkrankungen möglicherweise mit erklären lassen. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann07.07.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: