Entzündungen beim Piercing

Je tiefer ein Piercing gestochen wird, desto größer ist das Risiko von Infektionen. Wie bei jeder anderen Wunde könne es zu Entzündungen kommen, erläutert der Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Berlin. Die Gefahr bestehe vor allem, wenn im Piercingstudio unsauber gearbeitet wird. Je nach dem, an welcher Körperstelle gestochen wird, seien auch starke Blutungen oder gar durchtrennte Nerven mögliche Folgen, wenn der Piercer keine guten anatomischen Kenntnisse hat.

Träger eines Piercings sollten darüber hinaus bedenken, dass sich durch nickelhaltige Schmuckstücke Allergien entwickeln können. Außerdem weisen die Hautärzte darauf hin, dass möglicherweise Narben zurückbleiben, wenn der Körperschmuck später wieder entfernt wird, weil sich das verletzte Gewebe meist nicht mehr vollständig erholt.

Quelle: dpa08.10.13Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: