Die Funktionen der elektronischen Gesundheitskarte

Berlin (dpa) - Die 69,5 Millionen gesetzlich Versicherten bekommen seit dieser Woche die elektronische Gesundheitskarte, die die alte Krankenversichertenkarte ersetzt. Was leistet die neue Karte? 

- NOTFALLDATENSATZ: Bereits beim Start kann die Karte auf Wunsch der Versicherten Daten für Notfälle speichern - aber noch ohne Online-Anbindung an eine zentrale Datenbank. Der Arzt kann sich so etwa über Vorerkrankungen oder Allergien informieren.

- BILD: Die neue Karte hat - anders als die meisten alten Karten - ein Passbild. So soll Missbrauch vermieden werden.

- VERSICHERTENSTAMMDATEN: Künftig sollen Versichertendaten wie etwa die Adresse via Online-Verbindung geändert werden können - etwa wenn der Versicherte umzieht. Dieser Abgleich der Karten-Daten soll unter anderem verhindern, dass mit ungültigen sowie verloren oder gestohlen gemeldeten Karten Missbrauch betrieben wird.

- SICHERE KOMMUNIKATION DER ÄRZTE UND KLINIKEN: Der Aufbau einer neuen Infrastruktur soll die Kommunikation von Arzt zu Arzt verbessern. Dann können Befunde und andere Informationen sicher elektronisch übermittelt werden.

- ELEKTRONISCHE FALLAKTE: Hier werden alle Informationen zu einem medizinischen Behandlungsverlauf zusammengeführt. Teilnehmende Kliniken und Praxen sollen sich die Daten gegenseitig zur Verfügung stellen, sobald die technischen Voraussetzungen geschaffen sind.

- ELEKTRONISCHE REZEPTE UND WEITERE MEDIZINISCHE ANWENDUNGEN: Sie werden zurückgestellt, weil es noch keine praxistauglichen und sicheren Lösungen gibt. Aber solche Anwendungen sollen aufgenommen werden , wenn sie getestet sind. Das kann Jahre dauern.

Quelle: dpa28.09.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: