Depression nach der Geburt trifft auch Väter

Berlin (dpa/tmn) - Nicht nur Mütter, sondern auch Väter können nach der Geburt an einer Depression erkranken. Grundlose Schuldgefühle, Ängstlichkeit, Unruhe sowie Antriebslosigkeit sind erste Anzeichen für die Krankheit. Halten die depressiven Verstimmungen an, sollten sich Männer Hilfe bei einem Psychiater suchen, rät Anette Kersting von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin. Je früher die Beschwerden behandelt werden, umso größer ist der Therapieerfolg.

Die genauen Ursachen für Depressionen bei Vätern sind noch ungeklärt. Experten nehmen jedoch an, dass der aufwühlende Eindruck der Geburt, ein gestiegenes Verantwortungsgefühl und hohe Erwartungen an sich selbst die Erkrankung auslösen können. Gehäuft treten die psychischen Beschwerden bei Männern etwa drei bis sechs Monate nach der Geburt auf.

Quelle: dpa-tmn17.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: