Dauerstress belastet Nebenniere und gesamten Organismus

Dresden (dpa/tmn) - Normalerweise schüttet die Nebenniere stressregulierende Stoffe aus und trägt damit zum Abbau von Stresshormonen bei. Hört der Stress aber nicht auf, kann die Nebenniere aus dem Gleichgewicht geraten und so dem ganzen Organismus schaden. Darauf weist Monika Ehrhart-Bornstein vom Uniklinikum Dresden zum Auftakt der 10. Deutschen Nebennierenkonferenz am Freitag hin. Es sei nachgewiesen, dass Stress eine entscheidende Ursache für Depressionen, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes sowie Neuro- und Immunerkrankungen ist, die weltweit zunähmen.

Der Stress schädige die Nebenniere zwar nicht direkt. Er stimuliere sie vielmehr zur Produktion der Stressregulierer Adrenalin und Cortisol, was normal sei. Um schnell Energiereserven für Gehirn und Muskeln sowie die Durchblutung bereitzustellen, sei das vernünftig. Anhaltender Stress aber führe zur Überproduktion und damit zum Schaden des gesamten Organismus. Durch den erhöhten Cortisol-Pegel werde das Immunsystem unterdrückt - der Betroffene ist anfälliger für Infektionen.

Quelle: dpa20.01.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: