Darmbakterien gegen Lebensmittelallergien

Darmbakterien, die auch beim Manschen natürlich vorkommen, konnten im Tierversuch Allergien gegen Erdnüsse vehindern. Bakterien der Klasse Clostridia hemmten im Darm die Aufnahme allergieauslösender Stoffe ins Blut. Möglicherweise könnten diese Bakterien auch bei Allergien des Menschen in Form von Probiotika zum Einsatz kommen.

 

Allergien auf dem Vormarsch

Die Anzahl der Menschen mit Allergien nimmt in den Industrienationen weiterhin stark zu. Zahlen der Gesundheitsbehörde der USA zeigen eine Zunahme von Allergien bei Kindern zwischen 1997 bis 2007 von 18 Prozent. Ursächlich könnten verschiedene Umwelteinflüsse wie zunehmender Einsatz von Antibiotika, fettreiche Ernährung, Geburten durch Kaiserschnitt, veränderte mikrobielle Zusammensetzung der Umwelt und Ähnliches sein, wobei genaue Zusammenhänge bislang unklar sind.

 

Allergien mit Darmbakterien gehemmt

Den Einfluss der Darmflora auf die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien untersuchte ein internationales Forscherteam an Mäusen. Diese waren entweder in einer sterilen Umgebung aufgewachsen oder mit Antibiotika behandelt worden, was die Darmflora reduziert. Nach Fütterung mit Erdnüssen entwickelten Mäuse beider Gruppen gegenüber Mäusen mit intakter Damflora vermehrt Allergien gegen Erdnüsse. Die Verabreichung der Bakterien der Klasse Clostridia reduzierte die allergischen Reaktionen. Andere Bakterien waren wirkungslos. Auch immunchemisch ließ sich die Wirksamkeit nachweisen.

 

Den Forschern gelang es damit, allergieschützende Bakterien zu identifizieren. Möglicherweise bietet der Darm einen guten Ansatz, um wirksame Therapien gegen Allergien zu entwickeln. Denkbar ist etwa eine Verabreichung der Bakterien über Probiotika.

Quelle: Dr. Julia Hofmann04.09.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: