Cross-Skating voll im Trend

Eine gute Möglichkeit, viele Muskeln und zugleich die Ausdauer zu trainieren, ist das Cross-Skating. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Inlineskaten, Skilanglauf und Rollskilaufen. Die Bewegung ähnelt dem Skatingschritt der Langläufer, und Stöcke helfen dem Sportler beim Vortrieb, erläutert Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Das Cross-Skating sei weder an eine Jahreszeit noch an einen bestimmten Untergrund gebunden.

Die Cross-Skates, die der Sportler an den Füßen hat, sind vergleichbar mit Rollski. Vorne und hinten am Rahmen sind Froböse zufolge gummi- oder luftbereifte Rollen befestigt. Das ermögliche es dem Skater, sowohl auf asphaltierten Straßen als auch auf Feld- und Wanderwegen sowie bei jedem Wetter unterwegs zu sein. Das Training kann daher auch jederzeit direkt ab der Haustür starten.

Auf dem Rahmen ist entweder ein Schuh fest integriert, oder es kann ein Schuh daran mit Schnallen befestigt werden. Um Verletzungen bei einem Sturz zu vermeiden, tragen Cross-Skater am besten Knie-, Ellenbogen- und Handschoner. Auch ein Helm sollte unbedingt zur Ausrüstung gehören, rät Froböse. So sind nicht nur Anfänger gut geschützt, sondern auch diejenigen, die auf unebenen, mit Stolperfallen gespickten Wegen unterwegs sind.

Quelle: dpa23.04.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: