Bei Zerrungen Muskel kühlen

Bei Zerrungen und Muskelfaserrissen müssen Betroffene den Muskel kühlen und schonen. Den Muskel kann man sich wie ein Seil vorstellen, das aus vielen einzelnen Elementen besteht. Die einzelnen Elemente, das sind tausende Muskelfasern. Überdehnt der Sportler einige dieser Fasern, zieht er sich eine Zerrung zu - im ersten Moment fühlt sie sich an wie ein Krampf. Empfohlen wird eine Viertelstunde lang zu kühlen.

In den folgenden Tagen sollten Betroffene den Muskel vorsichtig lockern und vorsichtig ohne heftige Bewegung dehnen. Nach etwa fünf bis sieben Tagen ist die Zerrung im Regelfall verheilt. Länger dauert es, wenn einige Muskelfasern nicht gezerrt, sondern gerissen sind. Den Muskelfaserriss spüren Betroffene an einem spitzen Schmerz. Häufig entsteht ein blauer Fleck. Dort, wo die Fasern gerissen sind, lässt sich außerdem eine Delle tasten.

Die Erstbehandlung ist hier entscheidend. Wichtig ist dann, den Muskel sofort ruhigzustellen und einen elastischen Druckverband anzulegen. Mindestens einen Tag sollte man den Muskel hochlegen und kühlen. Um weitere Muskelverletzungen zu vermeiden, sollten Sportler viel Wert auf gutes Dehnen legen. So reagieren die Muskeln das nächste Mal flexibler, wenn sie plötzlich stark gedehnt werden.

Quelle: dpa15.12.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: