Bei Sauerstoff-Therapie vor Feuer in Acht nehmen

Menschen, die wegen einer chronischen Atemwegserkrankung auf Sauerstoff angewiesen sind, sollten grundsätzlich Grillfeuer und das Hantieren mit Streichhölzern meiden. Denn während in normaler Raumluft die Brandgefahr gering ist, steigt sie in einer mit Sauerstoff angereicherten Umgebung deutlich an. Daher kann schon etwas Funkenflug bei den Patienten zu lebensgefährlichen Verbrennungen führen. Darauf weist Andreas Hellmann, Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen (BdP), hin. Aus diesem Grund verzichten die Betroffenen auch besser auf das Rauchen. Erkrankte Männer sollten sich außerdem gut rasieren.

Denn eine US-Studie hat Hellmann zufolge gezeigt, dass Schnurrbärte oder andere Formen der Gesichtsbehaarung in Kombination mit dem aus einem Schlauch in die Nase strömenden Sauerstoff wie Anmachhölzer fungieren. Das Risiko von Verbrennungen lasse sich auch verringern, wenn die Patienten befeuchteten Sauerstoff verwenden und auf öl- oder alkoholhaltige Kosmetika verzichten. Mehr als 160 000 Menschen in Deutschland sind laut BdP wegen einer chronischen Atemwegserkrankung auf eine Langzeit-Therapie mit Sauerstoff angewiesen

Quelle: dpa18.07.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: