Bei Gelenkschmerzen auf den Marathon verzichten

Marathonläufer nehmen Gelenkschmerzen oft nicht ernst. Das sollten sie aber. Denn einfach Schmerzmittel einzuwerfen, kann sich rächen: Zu den Nebenwirkungen zählen Durchfall, Erbrechen und Herz-Kreislauf-Probleme. Schlimmstenfalls kommt es zu einem Infarkt.

Starke Gelenkschmerzen sind ein wichtiger Grund, um die Teilnahme an einem Marathon abzusagen. Dennoch ignorieren viele Freizeitsportler ihre Beschwerden und schlucken lieber Schmerzmittel als nicht zu laufen. Darauf wies der Schmerztherapeut Michael Küster auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag (noch bis 17. März) in Frankfurt am Main hin. Er hatte mehrfach Marathonteilnehmer nach ihrem Umgang mit Medikamenten befragt und festgestellt, dass die Läufer Warnungen in den Wind schlagen und oft Nebenwirkungen der Mittel bemerken.

Küster rät dringend davon ab, bei starken Gelenkschmerzen mitzulaufen. Vor oder während des Lauf eingenommene Schmerzmedikamente schadeten mehr als sie nutzen. Mögliche Nebenwirkungen reichen von blutigem Durchfall, Erbrechen und Herz-Kreislauf-Problemen bis hin zu akutem Nierenversagen, Herzinfarkt oder blutenden Magengeschwüren in den ersten Stunden nach dem Marathon.

Wenn überhaupt, sollten solche Mittel erst nach dem Lauf geschluckt werden - und dann auch erst, wenn sich der Kreislauf beruhigt und der Läufer genug getrunken hat. Herz-, Kreislauf- und Nierenprobleme lassen sich Küster zufolge mit isotonen Lösungen, die ein Gramm Kochsalz pro Liter enthalten, vermeiden. Grundsätzlich empfiehlt der Mediziner für die Marathonteilnahme ein Jahr Vorbereitung, regelmäßiges Training und eine sportmedizinische Untersuchung.

Quelle: dpa15.03.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: