Apotheker bei Selbstmedikation viele Fragen stellen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Patienten sollten sich bei frei verkäuflichen Medikamenten nicht blind auf die Empfehlung des Apothekers verlassen. Sinnvoll sei, Fragen wie «Warum gerade dieses Arzneimittel und kein anderes?» und «Verträgt es sich mit meinen anderen Medikamenten?» zu stellen, rät die Landesapothekerkammer Hessen. Außerdem erkundigen sich Patienten am besten danach, wie lange sie das Mittel nehmen dürfen, welche Nebenwirkungen es gibt und ob es abhängig machen kann.

Da eine Selbstbehandlung mit rezeptfreien Arzneien auch Grenzen hat, empfiehlt es sich, unbedingt zu fragen, bis wann eine Besserung eingetreten sein muss. Kommt diese nicht, ist ein Gang zum Arzt angezeigt. Immer zum Arzt sollten kranke Kinder, betont die Kammer. Das gilt auch für Menschen mit anhaltendem Fieber oder Durchfall, der trotz Medikation länger als zwei Tage dauert.

Quelle: dpa07.12.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: