Alzheimer: Frauen sprachlich geschickter

Entwickeln Frauen eine Alzheimer-Demenz, wird das zu Beginn leichter übersehen. Denn es kommt meist erst später zu sprachlichen Auffälligkeiten. Frauen haben allgemein ein besseres Sprachgedächtnis als Männer.


Frauen sind sprachlich gewandter als Männer

Um die 1,5 Millionen Menschen in Deutschland leben mit der Alzheimerkrankheit. Zu zwei Drittel sind Frauen betroffen und sie tragen damit ein doppelt so hohes Risiko dement zu werden. Während die Krankheit bei Frauen und Männern weitgehend vergleichbar verläuft, erhalten Frauen oftmals eine spätere Diagnose. Nachweisbar bei der Alzheimererkrankung ist eine gestörter Zucker (Glukose)-Stoffwechsel.

Eine aktuelle Studie im Journal "Neurology" gibt einen Hinweis auf eine der möglichen Ursachen. Demnach schneiden Frauen mit milden geistigen Einschränkungen in Tests der verbalen Erinnerung immer noch gut ab, obwohl sie geistig bereits abgebaut haben. 

"Frauen sind in diesen Tests lebenslang besser als Männer", so Studienautor Erin Sundermann der University of California. Frauen, die eine Demenz entwickeln, verfügten deshalb hinsichtlich der Sprache über einen Puffer. 

Tests zur Überprüfung des verbalen Gedächtnisses sind ein wichtiges Instrument, um die Alzheimerkrankheit und leichte kognitive Einschränkungen zu belegen. Bei leichten kognitiven Einschränkungen haben Betroffene nur wenige Einschränkungen in Bezug auf ihre geistige Leistungsfähigkeit. Es ist kaum zu unterscheiden, ob Betroffene unter einem normalen Abbau geistiger Fähigkeiten im Rahmen des Alterns oder einer beginnenden Demenz leiden.


Sprachgedächtnis bei Frauen mit Demenz leidet erst spät

Die Wissenschaftler hatten Menschen mit diagnostizierter Alzheimerkrankheit und leichten kognitiven Einschränkungen oder ohne nachlassende geistige Fähigkeiten untersucht. Die Teilnehmer führten nicht nur Tests zur Untersuchung des verbalen Gedächtnisses durch, sondern nahmen an Positronen-Emissions-Tomographien teil, die eine Aussage über den Glukose-Stoffwechsel im Gehirn zulassen.

Frauen mit keinen, geringen oder moderaten Stoffwechselproblemen schnitten in den Sprachtests besser ab als Männer. War der Glukose-Stoffwechsel stärker gestört, ließ sich dieser Unterschied im Sprachgedächtnis jedoch nicht mehr nachweisen.
 
Sollten sich diese Ergebnisse in anderen Untersuchungen bestätigen, wäre eine Anpassung der Tests sinnvoll, so die Studienautoren in "Neurology".  

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.10.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: