Akupunktur gegen kindliche Schmerzen

Akupunktur erwies sich in der Schmerzbehandlung bei Kindern als wirksam, die unter komplexen medizinischen Erkrankungen leiden. In einer US-Studie wirkte die nebenwirkungsarme Akupunktur gut bei Kindern, die chronische Krankheiten haben und deshalb regelmäßiger medizinischer Versorgung bedürfen.


Akupunktur bei chronischen Krankheiten mit Schmerzen

Viele Kinder mit komplexen Erkrankungen wie infantile Zerebralparese, Rückenmarks- und Hirnverletzungen und Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems leiden unter chronischen Schmerzen. Schmerzbehandlungen mit Medikamenten fordern oftmals ihren Tribut und machen müde, führen zu Gewichtszunahme oder Stimmungsschwankungen. Dies belastet nicht nur sie selbst, sondern die ganze Familie.

"Betroffene Kinder müssen oft starke körperliche und emotionale Schmerzen hinnehmen", so Kinderarzt Scott Swantes vom Gilette Childrens Special Healthcare in S. Paul, Minnesota. Die vielen Beschwerden schränkten die Lebensqualität deutlich ein. Einige dieser Kinder könnten von einer ergänzenden Akupunkturbehandlung profitieren.

In der zugrundeliegenden Studie hatten Kinder jeweils 30-minütige Akupunktursitzungen erhalten. Dabei waren die Nadeln je nach Krankheitsbild und Beschwerden gesetzt worden.

Die minimal-invasive Prozedur sei für Kinder geeignet, die bereits durch Operationen, häufige Krankenhausaufenthalte und Therapien belastet sind, so die Wissenschaftler. Einzige Schattenseite der Behandlung bestünde in der Angst mancher Kinder vor Nadeln, bemerken die Wissenschaftler. Ihre Studie wurde in der Fachzeitschrift "Medical Acupuncture" veröffentlicht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann02.09.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: