3-Punkte-Plan für starke Knochen

In Deutschland haben mindestens 6,3 Millionen Menschen Osteoporose. Den oft auch als Knochenschwund bezeichneten Abbau der Knochensubstanz kann aber jeder Einzelne beeinflussen, so die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) anlässlich des Welt-Osteoporosetages am 20. Oktober.

 

Alternde Gesellschaft - mehr Osteporose

Osteoporose geht mit einem Verlust von Knochenmasse einher und betrifft das gesamte Skelett. Unter der schleichenden, oft unbemerkt verlaufenden Krankheit leiden vor allem Frauen, doch 1,1 Millionen Betroffene sind Männer. Unbehandelt kann die schwindende Knochenmasse zu Knochenbrüchen bereits bei geringsten körperlichen Belastungen oder auch nur Erschütteringen führen.

 

Die Erkrankung erlangt in Anbetracht der immer älteren Gesellschaft zunehmende Bedeutung. Die Gesellschaft fordert wissenschaftliche Standards und Methoden zur Therapie und eine Stärkung der Vorsorge und des Bewusstseins in der Bevölkerung. Bewegungsmangel und unausgewogene Ernährung sind laut Gesellschaft die größten Gegner stabiler Knochen.

 

Demnach kann jeder mit einfachen Mitteln sein Osteoporoserisiko senken. Die Empfehlungen gelten aber nicht nur für ältere Menschen, sondern bereits in jüngeren Jahren wird der Grundstein für starke Knochen im Alter gelegt.

 

Punkt 1: Gesunde Ernährung, die kalziumreich ist 

Kalzium festigt und stabiisiert die Knochen. Ein Mangel in der Jugend stört die Entwicklung der Knochenfestigkeit und führt im Alter zu Problemen. Gute Kalziumlieferanten sind Milch und Milchprodukte. Bereits Kinder sollen damit ausreichend versorgt werden. Daneben sind kalziumreiche Mineralwässer, Gemüse wie Broccoli, Grünkohl, Fenchel und Nüsse wertvolle Kalziumlieferanten. Auch Kräuter wie Schnittlauch und Petersilie haben einen hohen Kalziumanteil.

Kalziumgegener sind radikale Diäten und zuviel Phosphor in Nahrungsmitteln wie Cola, Schokolade oder geröstete Erdnüsse. Phosphor löst Kalzium aus dem Knochen.

Punkt 2: Frische Luft und Vitamin D

Sonnenlicht fördert die körpereigene Bildung von Vitamin D. Das Vitamin hilft bei der Aufnahme von Kalzium aus der Nahrung und macht es für den Körper nutzbar. Besonders an kurzen Tagen der dunklen Jahreszeit leiden viele Menschen unter einem Mangel an Vitamin D. Möglich ist auch eine Einnahme von Vitamin D. Eine halbe Stunde täglich sollte aber jeder an der frischen Luft verbringen und Hände und Gesicht dem Tageslicht aussetzen.

Punkt 3: Fitness für die Knochen

Sport und Bewegung kurbeln den Knochenstoffwechsel an, es wird mehr Kalzium in die Knochen transportiert und eingelagert. Die Stärkung der Muskulatur führt außerdem zur Entlastung von Knochen. Krafttraining, Gymnastik und Schwimmen sorgen bereits in jungen Jahren für den Aufbau von viel Knochenmasse, von der man auch in späteren Lebensjahren profitiert. Für Ältere eignet sich auch Wandern und Walken. Dies kommt auch der Gangsicherheit zugute und mindert die Sturzanfälligkeit.

 

Neben dem 3-Punkte-Plan empfehlen Ärzte ab einem Alter von 70 Jahren die Erfragung von Stürzen in der Vergangenheit. Ziel ist es, Stolperfallen des Alltags zu vermeiden und Knochenbrüche zu verhindern. Genauso wichtig ist es, Osteoporose frühzeitig zu diagnostizieren und mit Medikamenten zu behandeln.

Quelle: Dr. Julia Hofmann31.10.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: