Senioren: Weniger sitzen – mobil bleiben

Wer rastet, der rostet – so lässt sich das Ergebnis einer aktuellen Studie zusammenfassen. Lange Sitzzeiten, Fernsehen und wenig Bewegung geht demnach auf das Konto der Gehfähigkeit von Senioren. 


Langzeitstudie liefert Daten zur körperlichen Fitness

Lange zu sitzen, fernzusehen und sich auch sonst wenig zu bewegen kommt der Gesundheit von Senioren nicht zugute. Das ergaben die Daten einer großen Ernährungs- und Gesundheitsuntersuchung der National Institutes of Health, die Forscher der George Washington University analysierten. Ergebnisse der Studie wurden im "Journal of Gerontology: Medical Sciences" veröffentlicht.

Die Forscher untersuchten die Daten von mehr als 134.000 Studienteilnehmern, bei denen festgehalten worden war, wieviel sie fernsahen und wie viel sie sich bewegten. Auch die Art der körperlichen Aktivität wurde festgehalten, ob sie einem anstrengenden Sport nachgingen, Haushaltsarbeiten erledigten, im Garten arbeiteten oder anderes.

Die zehnjährige Beobachtung der Studienteilnehmer endete im Jahr 2006, als auch die Studie geschlossen wurde. Zu dieser Zeit hatten 30 Prozent der zu Studienbeginn noch gesunden älteren Studienteilnehmer Einbußen ihrer Gehfähigkeit entwickelt und konnten entweder nicht mehr gehen oder nur mit Mühe noch zwei Meilen (etwa 3,2 Kilometer) pro Stunde zurücklegen.


Langes Fernsehen am Abend gefährdet Mobilität

Statistische Analysen ergaben, dass lange Sitzzeiten und längere Fernsehzeiten mit einer vermehrten Einschränkung in allen Arten der körperlichen Aktivität einschließlich des Gehens verbunden waren. Senioren, die fünf oder mehr Stunden pro Tag vor dem Fernseher verbrachten, entwickelten zu 65 Prozent wahrscheinlicher Einschränkungen der Gehfähigkeit als ältere Menschen, die weniger als zwei Stunden am Tag fernsahen.

Langes Sitzen, ein hoher TV-Konsum und eine körperliche Aktivität von weniger als drei Stunden am Tag ließen das Risiko einer abnehmenden Mobilität drastisch steigen. "Fernsehen ist ein großer Risikofaktor für den körperlichen Abbau", so die Forscher. Lange Sitzen und Fernsehen, vor allem am Abend, wären eine der gefährlichsten Verhaltensweisen älterer Menschen, die der körperlichen Aktivität schaden.

Quelle: Dr. Julia Hofmann13.09.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: