Sauna kommt Blutdruck zugute

Die Finnen machen es vor: Wer regelmäßig in die Sauna geht, tut auch etwas für seinen Blutdruck. Das Risiko für Bluthochdruck fällt bei Saunagängern deutlich geringer aus. Allerdings sind häufige und sogar tägliche Saunagänge bei finnischen Bürgern keine Seltenheit.


Häufige Saunagänge senken Bluthochdruckrisiko

Häufige Saunagänge können das Risiko von Bluthochdruck um 50 Prozent senken, ergab eine bevölkerungsbasierte Studie der Universität von Ostfinnland. Zumindest galt das für Männer, die in der Studie vier- bis siebenmal pro Woche in der Sauna schwitzten – im Vergleich zu Männern, die "nur" einmal pro Woche eine Sauna besuchten. In Deutschland gehen wesentlich weniger Menschen in die Sauna und das sicher auch sehr viel seltener.

Die Forscher hatten zuvor in Studien bereits nachgewiesen, dass Saunagänge vor dem plötzlichen Herztod und dem Herzinfarkt schützen sowie die Gesamtsterblichkeit senken können. Bluthochdruck ist einer der Hauptrisikofaktoren für die koronare Herzkrankheit (KHK) und den Herzinfarkt. Laut Forscher könnten Saunagänge einen wichtigen schützenden Beitrag leisten.

Der Untersuchung zugrunde liegen die Daten der Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study (KIHD) mit mehr als 1.600 Männern mittleren Alters aus dem Osten Finnlands. Die Männer wiesen zu Studienbeginn einen normalen Blutdruck oder erhöhte Werte oberhalb 140/90 Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) auf.

Nach der Häufigkeit ihrer Saunabesuche wurden die Teilnehmer in Gruppen aufgeteilt. In den 22 Jahren des Beobachtungszeitraums entwickelten 15,5 Prozent der Männer einen Bluthochdruck. Männer, die zwei- bis dreimal wöchentlich in die Sauna gingen, wiesen ein um 24 Prozent geringeres Risiko für Bluthochdruck auf. Männer mit vier bis sieben Saunabesuchen pro Woche hatten ein um 48 Prozent verringertes Risiko.


Saunieren unterstützt Gefäßfunktion

Die Forscher beschreiben mehrere biologische Mechanismen, die durch Saunagänge zum Tragen kommen. Während des Saunierens steigt die Körpertempereratur demnach um bis zu zwei Grad Celsius an, was mit einer Gefäßerweiterung verbunden ist. Regelmäßiges Saunieren verbessert die Gefäßfunktion, was sich positiv auf Blutdruckwerte auswirkt. Die Flüssigkeitsausscheidung über das Schwitzen wirkt ebenfalls blutdrucksenkend. Eine weitere Rolle könnte die körperliche und psychische Entspannung spielen.

Die Studie wurde im "American Journal of Hypertension" veröffentlicht.

Quelle: Dr. Julia Hofmann12.10.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: