Gesetze für High Heels im Job

In etlichen Jobs ist es Pflicht oder ungeschriebenes Gesetz, dass Frauen Schuhe mit hohen Absätzen tragen. Nach der Durchsicht von Studien verlangen Forscher in Großbritannien aufgrund negativer gesundheitlicher Auswirkungen eine gesetzliche Regelung. 


High Heels gehen auf Muskeln und Knochen

Forscher der Universität Aberdeen fordern mehr Bemühungen gegen das Tragen von Absatzschuhen bei Frauen, die dies nicht wünschen. Sie hatten Studien zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Tragens hoher Schuhe ausgewertet und auch soziale und kulturelle Aspekte berücksichtigt.

Es überrascht nicht, ließ es sich in vielen Studien nachweisen, dass es infolge des Tragens hoher Schuhe häufiger zu Muskel- und Skeletterkrankungen kommt und auch die Unfallgefahr erhöht ist. Die Untersuchung zeigt aber auch, dass das Tragen von High Heels Frauen für Männer attraktiver macht und Frauen mehr männliche Aufmerksamkeit genießen, wenn sie hohe Schuhe tragen. Auch fühlen sich Frauen offenbar oftmals selbst attraktiver, wenn sie Absatzschuhe tragen. Neben den gesundheitlichen Problemen besteht den Studien zufolge auch ein sozialer Nutzen. 


Forscher: Frauen sollen selbst entscheiden

Ob weibliche Angestellte zum Tragen von hohen Schuhen verpflichtet werden können oder nicht, wird schon länger diskutiert. Die britische Regierung hat sich verpflichtet, Richtlinien zu entwickeln und Frauen nicht dazu zu zwingen, Absatzschuhe zu tragen. Eine Gesetzgebung dazu möchte sie aber nicht einführen. In British Columbia, Kanada, dagegen gibt es entsprechende Gesetze.

Die Studie zeigt, dass das Tragen von High Heels das Risiko für die Bildung eines Ballens (Hallux valgus) erhöht, Muskel- und Skelettschmerzen sowie Unfälle verursacht. Die Studie lieferte aber keine schlüssigen Daten zu einem Zusammenhang zwischen dem Tragen von Absatzschuhen und der Entwicklung von Arthrose.

Da das Tragen hoher Schuhe mit sozialen und gesellschaftlichen Vorteilen verbunden ist, sollte Frauen nicht vorgeschrieben werden, welche Schuhe sie tragen, so die Wissenschaftler. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung könnten Frauen aber bei der Abwägung des Für und Wider helfen. Allerdings bedürfe es einem Gesetz, damit keine Frau gezwungen wird, Absätze im Job zu tragen, wenn sie dies nicht möchte, heißt es im Journal "BMC Public Health". 

Quelle: Dr. Julia Hofmann23.08.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: