Chronische Migräne: Kiefergelenk oftmals beteiligt

Wer unter chronischer Migräne leidet, sollte sich möglicherweise auf Probleme mit den Kiefergelenken untersuchen lassen, finden Forscher heraus. Fehlregulationen im Bereich des Kiefergelenks können Migräne demnach verstärken.


Studie: Chronische Migräne ist mit Gelenkstörungen verbunden

Von chronischer Migräne spricht man, wenn 15 oder mehr Migräneanfälle pro Monat vorkommen, also etwa jeden zweiten Tag. Von episodisch auftretender Migräne ist dagegen die Rede, wenn Migräne weniger häufiger vorkommt. Dies kann einmal in drei Monaten, aber auch mehrmals pro Monat sein.

Brasilianische Forscher fanden jetzt heraus, dass Patienten mit chronischer Migräne dreimal wahrscheinlicher an einer Störung ihres Kiefergelenks leiden als Personen ohne Migräne. Die Craniomandibuläre Dysfunktion (CMB) ist eine Fehlregulation der Muskel- beziehungsweise Gelenkfunktion der Kiefergelenke, die mit Schmerzen verbunden sein kann, aber nicht muss. Mögliche Symptome sind vielfältig: Schwindel, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit oder andere Beschwerden können auftreten. 

Bereits frühere Studien fanden einen Zusammenhang zwischen Migräne und Funktionsstörungen des Kiefergelenks beziehungsweise Schmerzen beim Kauen. Die aktuelle Studie mit über 80 Frauen zeigte, dass jene mit chronischer Migräne ausnahmslos unter Störungen der Kiefergelenke litten, während das nur bei gut der Hälfte der Frauen ohne Migräne der Fall war. 


Zentrale Prozesse des Nervensystems fördern Migräne

Die Wissenschaftler vermuten, dass sich der Zusammenhang anhand einer zentralen Sensibilisierung für Schmerzen erklären lässt. Migräne könnte für Funktionsstörungen des Kiefergelenks empfänglich machen. Die Störungen im Kiefergelenk wiederum unterhielten über Nervenreize die Migräne und einen abnormen Schmerzprozess. 

Die CMB steht mit Stress und einer Überbelastung der Kaumuskulatur in Verbindung. Gelenkschmerzen, eine eingeschränkte Beweglichkeit und Gelenkgeräusche, aber auch Muskelschmerzen oder ins Gesicht und den Nacken ausstrahlende Schmerzen sowie eine starke Müdigkeit können auf CMB hindeuten. 

Die Störung der Kiefergelenksfunktion sei aber nicht die Ursache der Migräne, so die Forscher. Viele Menschen hätten CMB, jedoch keine Migräne. Doch könnte die Erkrankung der Kiefergelenke eine Migräne verstärken, schreiben sie im "Journal of Manipulative and Physiological Therapeutics". 

Quelle: Dr. Julia Hofmann05.10.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: