Bewegung im Alltag hält Herz gesund

Viele Menschen bekommen ein schlechtes Gewissen, wenn sie an gesundheitsfördernde körperliche Aktivität und Sport denken und sie offiziellen Empfehlungen nicht folgen. Dabei ist jede Art der Bewegung nützlich, wenn es um den Erhalt der Herzgesundheit geht, stellen Forscher fest. 


Forscher untersuchen die Auswirkungen eines aktiven Alltags

Es müssen nicht immer ein anstrengendes Workout oder andere sportliche Herausforderungen sein, denen man sich stellen muss, damit das Herz gesund bleibt. Wirksam ist wahrscheinlich jede Art von Bewegung, egal ob der Fußweg zum Bahnhof, Hausarbeit oder die kurze Fahrt mit dem Fahrrad zum Bäcker, die den täglich empfohlenen 30 Minuten Bewegung am Tag zugutekommen. Dabei sollte die Herzfrequenz ansteigen. Diesen Schluss lassen die Ergebnisse einer aktuellen Studie im "The Lancet" zu.

Dass Bewegung in der Freizeit das Herzkreislaufsystem gesund hält und vor koronarer Herzkrankheit und Herzinfarkt schützen kann, ergaben bereits viele Studien in reicheren Ländern. Die kanadische PURE (Prospective Urban Rural Epidemiology)-Studie berücksichtigte jetzt auch Menschen, die weniger gut gestellt sind. Wer sich primär um sein tägliches Brot sorgt, nutzt seltener die Freizeit, um sich zu bewegen – sofern Freizeit überhaupt in ausreichendem Maß zu Verfügung steht. Die Forscher wollten wissen, was der Weg der Arbeit, ein aktiver Job oder Hausarbeit für die Herzgesundheit bedeuten können.


Aktiver Job, zügiges Laufen, Hausarbeit: Jede Bewegung ist gesund

Die Studie zeigt, dass das Erfüllen der täglichen Bewegungsempfehlung das allgemeine Todesrisiko um 28 Prozent senken kann. Das Risiko eines Herzinfarkts lässt sich um 20 Prozent reduzieren, unabhängig davon, welcher Art die Bewegung ist. Dabei scheint der Nutzen von Bewegung nicht begrenzt zu sein. Wer pro Woche 750 Minuten zügig läuft, kann sein Todesrisiko möglicherweise um 36 Prozent senken. So viel Freizeit in Bewegung investierten allerdings nur drei Prozent der Studienteilnehmer. 38 Prozent der Teilnehmer erreichten diese Menge an Bewegung aber durch das Pendeln zur Arbeit, durch einen aktiven Job oder Hausarbeit.

Körperliche Aktivität sollte am besten im Alltag integriert sein, so die Wissenschaftler. Denn nicht jeder hat die Möglichkeit, extra Zeit in Sport zu investieren. Oftmals bietet auch der Alltag viele Möglichkeiten, sich zu bewegen und körperlich anzustrengen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann04.10.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: