Glatze, graues Haar: Hinweis auf Herzrisiko

Männer, die frühzeitig ergrauen oder eine Glatze ausbilden, tragen ein deutlich erhöhtes Herzerkrankungsrisiko, ergab eine aktuelle Studie. Offensichtlich lassen Haarfarbe und Haarpracht auch auf das Alter anderer Körperstrukturen schließen.


Graue Haare und Glatze als Herzrisikofaktoren

Klassische Risikofaktoren für koronare Herzkrankheit (KHK) und Herzinfarkt sind hoher Blutdruck, hohe Cholesterinwerte, Übergewicht, Rauchen und Bewegungsmangel. Eine indische Studie kommt nun zu dem Schluss, dass diese Liste möglicherweise um männliche Glatzenbildung und frühzeitiges Ergrauen der Haare erweitert werden sollte. Ergebnisse der Studie stellten die Forscher anlässlich der 69. Jahreskonferenz der indischen Cardiological Society vor.

In der Studie waren 790 Männer mit KHK untersucht worden, die noch keine 40 Jahre alt waren. Bei ihnen fertigten die Wissenschaftler ein Elektrokardiogramm (EKG) und ein Echokardiogramm an. Zusätzlich dienten Blutuntersuchungen und eine angiografische Untersuchung der Herzkranzgefäße dem genauen Nachweis der Herzkrankheit. Anhand eines Scores bestimmten die Forscher den Grad der Haarergrauung.

Der Vergleich mit 1.270 gesunden Männern gleichen Alters ergab, dass die Hälfte der Männer mit KHK bereits ergrautes Haar aufwies. Gesunde Männer waren zu nur 30 Prozent von frühzeitiger Ergrauung betroffen. Fast die Hälfte der Herzpatienten wies eine Glatzenbildung auf. In der Gruppe der Gesunden waren das nur 27 Prozent.


Forscher: Junge Männer besonders gut beobachten

Eine Glatzenbildung von unter 40-jährigen Männern erhöhte das Risiko für die KHK um fast das Sechsfache, vorzeitige Ergrauung um mehr als das Fünffache. Zum Vergleich: Übergewicht erhöht das KHK-Risiko "nur" um das Vierfache.

Frühzeitige Haarergrauung und Glatzenbildung bei Männern korrelieren mit dem Gefäßalter, schließen die Wissenschaftler aus ihren Studienergebnissen. Dabei zeigte sich, dass das erhöhte KHK-Risiko unabhängig von den traditionellen Risikofaktoren besteht.

Die Herzgesundheit junger Männer mit grauen Haaren oder Glatze sollten deshalb besonders gut im Auge behalten werden, so die Forscher. Sie sollten besonders auf einen gesunden Lebensstil mit gesunder Ernährung und Bewegung achten.

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.12.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: