Abnehmen: Hirnzellen regulieren Appetit

Bei einer geplanten Gewichtsabnahme könnte übergewichtigen Menschen eine Entdeckung zugutekommen: Gehirnzellen regulieren den Appetit und reagieren auf bestimmte Bestandteile der Nahrung. Dies lässt sich möglicherweise nutzen, um Diäten effektiver zu machen oder den Appetit zu reduzieren.


Gehirnzellen nehmen Aminosäuren aus Nahrung wahr

Forscher der University of Warwick identifizierten eine bestimmte Art von Hirnzellen, die Nährstoffe aufspüren und dem Gehirn mitteilen, welche Nahrung aufgenommen wurde. Die Tanyzyten sind Teil des Gehirns und kontrollieren Energiewerte.

Offenbar reagieren die Zellen über Rezeptoren auf Aminosäuren, die aus der Nahrung stammen. Die Rezeptoren sind dabei dieselben, die den Geschmacksinn "Umami" ausmachen auf den Geschmacksknospen der Zunge liegen. Als Umami wird ein köstlicher Geschmack bezeichnet, der neben dem Geschmacksinn für süß, salzig, bitter und sauer besteht. Der Geschmack Umami wurde von einem japanischen Wissenschaftler identifiziert.

Tanyzyten des Gehirns können den Forschern zufolge zwei Aminosäuren schmecken: Argenin und Lysin. Diese Aminosäuren finden sich in hoher Konzentration in Schweineschulter, Rinderlendensteak, Huhn, Makrele, Pflaumen, Aprikosen, Avocados, Bohnen und Mandeln. Diese Nahrungsmittel aktiveren die Zellen und führen zu einem schnelleren Sättigungsgefühl.


Forscher hoffen auf wirksamere Diäten oder Therapien

Die Forscher stießen auf diese Zusammenhänge, nachdem sie beide Aminosäuren den Gehirnzellen hinzufügten und mikroskopische Reaktionen mittels Fluoreszenz sichtbar machten. Offenbar reagierten die Gehirnzellen sehr schnell auf die Aminosäuren. Innerhalb von 30 Sekunden hatten die Zellen die Nährstoffe entdeckt und reagierten, indem sie Informationen in den Hirnbereich sendeten, der den Appetit und das Körpergewicht kontrolliert.

Die Konzentration der Aminosäuren im Blut und im Gehirn seien deshalb ein wichtiges Signal, das mitteilt, ob man hungrig oder satt ist. Die Erkenntnis, dass Hirnzellen im Zentrum des Gehirns, die das Gewicht regulieren und die Aminosäuren direkt identifizieren könnten, bei der Gewichtsabnahme helfen. Diäten ließen sich möglicherweise effektiver gestalten. Auch die Entwicklung von Behandlungen zur Unterdrückung des Appetits über Tanyzyten wäre denkbar.

Die Studie erschein im Journal "Molecular Metabolism".

Quelle: Dr. Julia Hofmann10.10.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: