Schwangerschaft: Zucker fördert Asthma

Zu viel Zucker ist nicht nur aufgrund der vielen Kalorien ungesund. Der Zuckerkonsum in der Schwangerschaft steht auch mit Asthmaerkrankungen des Nachwuchses in Zusammenhang. 


Daten von mehr als 14.000 Kindern geben Aufschluss

Zwischen dem mütterlichen Zuckerkonsum in der Schwangerschaft und dem Risiko einer Asthmaerkrankung bei Kindern entdecken Forscher einen möglichen Zusammenhang. Bereits frühere Studien hatten ergeben, dass der Zuckerkonsum Schwangerer mit dem Risiko von Asthma bei den Kindern verbunden sein könnte. Der Konsum von Softdrinks mit zugesetztem Zucker könnte das Asthmarisiko der Kinder besonders stark beeinflussen. Trotzdem sind die Zusammenhänge noch nicht hinreichend geklärt.

Forscher der Queen Mary Universität und der Universität Bristol gingen dem Verdacht jetzt weiter auf den Grund. Ergebnisse veröffentlichten sie im "Europaen Respiratory Journal". 

Sie untersuchten die Daten von annähernd 9.000 Frauen und deren Kindern, die an einer britischen Langzeituntersuchung teilgenommen hatten. In der großen Avon Longitudinal Study of Parents and Children wurden die Daten von 14.500 Kindern erfasst, die zwischen 1991 und 1992 geboren worden waren. Die Frauen hatten im letzten Drittel der Schwangerschaft Angaben zu ihrem Zuckerkonsum gemacht.

Der Zuckerkonsum der Mütter korrelierte streng mit dem Risiko für Allergien und allergischem Asthma der Kinder. Jedoch war die Beweiskraft für eine bestehende Verbindung zwischen Zuckerkonsum und allgemeinem Asthmarisiko des Nachwuchses nicht stark genug.


Hoher Zuckerkonsum steht mit Allergien und Asthma in Verbindung

Die Forscher verglichen deshalb die Daten der Kinder, deren Mütter den höchsten Zuckerkonsum hatten mit den Daten der Mütter, die am wenigsten Zucker zu sich genommen hatten. Für Kinder, deren Mütter viel Zucker aufgenommen hatten, war das Risiko für Allergien um 38 Prozent, das für allergisches Asthma um 100 Prozent erhöht.

Auf der Basis von Beobachtungsstudien lässt sich keine definitive Aussage dazu treffen, dass der Zuckerkonsum der Mütter mit Allergien und Asthma der Kinder ursächlich zusammenhängt. Allerdings erhärten die Studienergbnisse den Verdacht, der sich in weiteren Untersuchungen bestätigen könnte.

Quelle: Dr. Julia Hofmann25.07.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: