Rachenabstrich

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Abstrich - Rachenabstrich

Der Abstrich aus dem Rachen ist die Entnahme von Körpermaterial aus dem Rachen beziehungsweise der Rachenschleimhaut. Untersuchen lässt sich das Material auf Krankheitserreger wie Bakterien oder Pilze als Auslöser einer Halsinfektion oder Infektionskrankheit. Möglich sind bei einigen Krankheitserregern Schnelltests oder Laboruntersuchungen.

Wie funktioniert ein Rachenabstrich?

Das entnommene Material wird entweder mithilfe eines Schnelltests durch den behandelnden Arzt untersucht oder in einem Transportgefäß in ein Untersuchungslabor verschickt, das häufig innerhalb von 24 Stunden mikrobiologische Untersuchungen anstellt. Oft liegt ein bestimmer Krankheitsverdacht vor, für den die Untersuchung den Nachweis erbringen kann.

Wozu dient der Rachenabstrich?

Bei Verdacht auf verschiedene Infektionskrankheiten ist ein Rachenabstrich sinnvoll:
  • Mandelentzündung (Angina tonsillaris, Nachweis von Streptokokken)
  • Scharlach (Nachweis von Streptokokken)
  • Gonorrhö (Tripper des Mundes und Rachens, Nachweis von Gonokokken)
  • Diphtherie (Nachweis von Corynebacterium diphtheriae)
  • Pilzinfektion des Rachens (Candidose, Nachweis von Candida)
  • Keuchhusten (Pertussis, Nachweis von Bortadella pertussis)
  • Herpangina bei Baby und Kind
  • Grippe.
Bei bakteriellen Infektionen lässt sich zudem im Labor gleich testen, gegen welches Antibiotikum der Keim sensibel ist (Antibiogramm).

Was ist im Vorfeld des Abstriches zu beachten?

Ein Rachenabstrich ist einfach durchführen, einer Vorbereitung bedarf es nicht.

Wie läuft der Rachenabstrich ab?

Mit einem Spatel wird bei geöffnetem Mund die Zunge heruntergedrückt, um den Rachen besser einzusehen. Mit einem sterilen Watteträger wird unter Druck über veränderte Schleimhautbereiche gestrichen und so Material entnommen. In einem verschließbaren Röhrchen gelangt das Untersuchungsmaterial in ein mikrobiologisches Labor.

Alternativen zu Abstrich - Rachenabstrich

Risiken

Ein Rachenabstrich ist harmlos und schnell durchgeführt. Dennoch sind Berührungen im Halsbereich unangenehm und es kann zu Brechreiz kommen.

Alternativen

Eine Alternative zum direkten Erregernachweis aus der Schleimhaut ist bislang nicht bekannt.

Kosten zu Abstrich - Rachenabstrich

Die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) übernimmt bei medizinischer Notwendigkeit die Kosten des Halsabstriches.

Daten/Fakten zu Abstrich - Rachenabstrich

Häufig ist einige Zeit nach der Behandlung ein erneuter Rachenabstrich nötig, der den Erfolg einer Behandlung belegen soll. Die Untersuchung des Rachenabstrichs, möglicherweise mit Erstellung eines Antibiogramms im Labor, kann 48 bis 72 Stunden in Anspruch nehmen. Bei bakteriellen Infektionen erhalten Betroffene meist vor der Ergebnismitteilung ein Antibiotikum, da Infektionskrankheiten, zum Beispiel durch Streptokokken, schwere Krankheiten hervorrufen können. Der Behandler verschreibt deshalb zunächst oft ein Breitband-Antibiotikum, wechselt das Präparat aber bei mangelnder Wirksamkeit.

Links zu Abstrich - Rachenabstrich

Weitere Informationen
Patienteninformation "Halschmerzen" der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
Autor: Hofmann, Julia14.01.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: