Mammographie

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Mammographie

Die Mammografie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Besonders weiche Röntgenstrahlen lassen eine Unterscheidung zwischen Haut, Drüsengewebe, Fettgewebe und Gefäßen zu. Die Mammografie ermöglicht nicht nur eine Untersuchung der weiblichen Brust, sondern auch der männlichen.

Wie funktioniert die Mammografie?

Eine Röntgenröhre erzeugt Röntgenstrahlen, die auf die Brust gerichtet werden. Die verschiedenen Gewebe in der Brust schwächen die Röntgenstrahlen unterschiedlich ab. Die abgeschwächten Strahlen erfasst ein Detektor. Aus den Daten lässt sich ein Bild errechnen.

Wozu dient die Mammografie?

Bei auffälligem Tastbefund, Absonderungen aus der Brustwarze, anderen Brust- oder Hautveränderungen, bei familiärer Brustkrebsbelastung sowie als Krebsvorsorge- und Screeninguntersuchung für Frauen ab 50 Jahre ist die Mammografie eine aussagekräftige Untersuchung. Die Untersuchung wird regelmäßig auch nach Brustkrebsbehandlungen und -operationen durchgeführt.

Was ist im Vorfeld der Mammografie zu beachten?

Vor der Untersuchung müssen Betroffene nichts Besonderes beachten. Manche Experten empfehlen auf Deos oder Cremes im Bereich der Achsel und Brust zu verzichten, da diese die Bildqualität stören können. Es empfiehlt sich Oberbekleidung, die rasch aus- und wieder angezogen werden kann. Zudem ist es oft günstig, wenn der Untersuchungstermin in der ersten Zyklushälfte liegt, da die Untersuchung dann weniger unangenehm ist.

Wie läuft die Mammografie ab?

Der Betroffene steht vor dem Untersuchungsgerät. Die Brust wird zwischen zwei Plexiglasscheiben möglichst flach zusammengedrückt, was häufig als unangenehm oder sogar schmerzhaft empfunden wird. Dies hängt von der Beschaffenheit der Brust, vom Zeitpunkt der Untersuchung im Zyklus sowie weiteren Faktoren ab. Es werden pro Brust zwei Aufnahmen angefertigt.

Alternativen zu Mammographie

Risiken

Die Untersuchung ist mit keinen Nebenwirkungen verbunden. Jedoch besteht eine Strahlenbelastung, weshalb die Untersuchung nicht unnötigerweise bei jungen Frauen ohne erhöhtes Brustkrebs-Risiko durchgeführt wird.
Bei einem Tastbefund oder Symptomen sollten aber auch jüngere Frauen nicht auf die Untersuchung verzichten. Daneben besteht bei der Untersuchung die Gefahr, dass Krebsvorstufen oder Krebs diagnostiziert werden, obwohl es sich um eine gutartige Veränderung handelt. Deshalb sollte bei einem Befund in der Mammografie immer ein weiteres bildgebendes Verfahren zum Einsatz kommen.

Alternativen

Bei einem Tastbefund oder bestimmten Symptomen kann auf die Untersuchung nicht verzichtet werden. Andere mögliche auch ergänzende Untersuchungen sind die Ultraschalluntersuchung (Sonografie) und die Magnetresonanztomografie (MRT), die bestimmte Veränderungen wie Verkalkungen aber nicht so gut nachweisen können.

Kosten zu Mammographie

Die Kosten der Untersuchung übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse (GKV), sofern sie medizinisch notwendig ist. Dies entscheidet der Behandler.

Daten/Fakten zu Mammographie

Die Größe des tatsächlichen Nutzens in der Brustkrebsvorbeugung und frühzeitigen Erkennung ist umstritten. Denn mithilfe der Mammografie lassen sich nicht alle Krebserkrankungen erkennen und nicht bei allen, für Krebs gehaltenen Veränderungen handelt es sich auch tatsächlich um Krebs.
Eine bis zwei von zehn Krebserkrankungen lassen sich auch mit dieser Untersuchung nicht aufdecken. Vier von fünf krebsverdächtigen Befunden sind kein Krebs - wie es sich anschließend nach einer Gewebeentnahme und feingeweblichen Beurteilung herausstellt.

Links zu Mammographie

Unabhängiges Portal zu Brustkrebs und Mammografie
Brustkrebs info
http://www.brustkrebs-info.de
http://www.brustkrebs-info.de/patienten-info/index.php?datei=patienten-info/mammographie-screening/mammographie-screening.htm

Krebsinformationsdienst KID/Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Telefon: 06221 - 422 890
E-Mail: sekretariat-kid@dkfz.de
http://www.krebsinformationsdienst.de


Informationen zur Mammografie
http://www.krebsinformationsdienst.de/themen/untersuchung/mammographie-index.php

Kooperationsgemeinschaft Mammographie
Goethestr. 85
10623 Berlin
Telefon: 030 - 319 985 10
Fax: 030 - 319 985 188
E-Mail: info@koop-mammo.de
http://www.mammo-programm.de
Autor: Hofmann, Julia03.02.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: