Bakterienkultur und Mikropsie

MethodeAlternativenKosten

Methode zu Bakterienkultur und Mikropsie

Bakterienkultur und Mikroskopie dienen dem Nachweis von Krankheitserregern wie Bakterien oder Pilzen. Je nach Infektion und dem Ort der Entzündung lassen sich über Blut, Eiter, Ausscheidungen oder einen Abstrich Keime nachweisen, indem sie auf speziellen Nährböden angezüchtet und unter dem Mikroskop direkt betrachtet werden.

Wie funktioniert die Bakterienkultur und Mikroskopie?

Entscheidend ist der Gewinn einer Probe zum Nachweis des Krankheitserregers. Dies kann bei einigen Infektionskrankheiten Blut, Stuhl, Urin oder Sekret aus Mund, Nase, Scheide oder anderen Körperöffnungen sein. Auch Abstriche aus Wunden, der Haut oder Schleimhaut dienen dem Keimnachweis. Meist wird das gewonnene Material auf Nährböden ausgestrichen, die anschließend kultiviert werden. Es gibt Bakterien- und Pilzkulturen.
Die Krankheitserreger brauchen dann einige Zeit zum Wachsen. Die Bakterien lassen sich entweder direkt mikroskopisch meist nach Anfärbung, in speziellen Nährmedien oder durch laborchemische Analysemethoden identifizieren. Pilzinfektionen können manchmal direkt durch die Mikroskopie nachgewiesen werden, andernfalls ist das Aufbringen auf ein Nährmedium notwendig.

Wozu dient die Bakterienkultur, die Mikroskopie?

Verschiedene Erkrankungen lassen sich mit mikrobiologischen Untersuchungen identifizieren, zum Beispiel:
  • Darminfektionen
  • Nieren- und Blasenentzündungen
  • Blutvergiftung (Sepsis)
  • Wundinfektionen
  • Infektionen der Geschlechtsorgane, Pilzinfektionen der Scheide der Frau
  • Infektionen der Augen.

Was ist im Vorfeld zu beachten?

Vor der Probeentnahme sind keine besonderen Vorkehrungen notwendig.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Es wird entweder eine Stuhl- oder Urinprobe genommen, Blut entnommen oder ein Abstrich gemacht. Die anschließenden Untersuchungen erfolgen im Labor.

Alternativen zu Bakterienkultur und Mikropsie

Risiken

Es gibt bislang keine Nebenwirkungen oder Komplikationen.

Alternativen

Bei vielen Infektionen lassen sich im Blut Antikörper nachweisen. Diese dienen häufig auch dem Nachweis viraler Erkrankungen. Denn Viren lassen sich unter dem Mikroskop nicht erkennen.

Kosten zu Bakterienkultur und Mikropsie

Wird die Untersuchung vom Behandler veranlasst, übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse (GKV) die Kosten.
Autor: Hofmann, Julia15.01.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: