Methode des Modellernens

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Methode des Modellernens

Die Methode des Modelllernens oder auch "Lernen am Modell" steht für Lernvorgänge, bei denen ein Mensch stellvertretend für andere (Schüler oder Therapieteilnehmer) als Vorbild agiert. Andere Bezeichnungen für das Lernen am Modell sind: Beobachtungslernen, soziales Lernen, Nachahmungslernen, Rollenlernen, stellvertretendes Lernen, Imitationslernen oder auch Identifikationslernen.

Wo kommt die Methode zur Anwendung?

  • Zum Erlernen von (neuen) Verhaltensweisen
  • Es können bestehende ungünstige Verhaltensweisen damit verändert werden
  • Das Ausführen von bereits erlerntem Verhalten kann erleichtert werden, indem durch das Modellverhalten Hinweisreize bereitgestellt werden.

In der Therapie


In der Schule

  • als didaktisches Mittel
  • Lehrer aber auch geschichtliche Figuren eignen sich als Modell.

Wie sieht der Ablauf der Methode aus?

Lernende beobachten das Verhalten ihres Vorbilds und ahmen die gesehenen Verhaltensweisen nach.

Was ist im Anschluss an das Modelllernen zu beachten?

Modelllernen findet auch im Alltag ständig, wenn auch oft unbewusst statt.
  • Eltern sind dabei grundsätzlich Vorbilder für ihre Kinder, die ihre Verhaltensweisen übernehmen.
  • Prominente werden sehr oft in einer Vorbildfunktion gesehen.
  • Ratgeber, auch aus Selbsthilfebüchern, dienen zum Teil als Modelle.

Alternativen zu Methode des Modellernens

Ähnlich dem Modelllernen können durch das operante Konditionieren positive Verhaltensweisen neu erworben werden. Das klassische Konditionieren kann auch eine Alternative sein, etwa in der Verhaltenstherapie, wenn es um das Verändern bestehender negativer Verhaltensweisen geht.

Kosten zu Methode des Modellernens

Findet das Lernen am Modell innerhalb einer (kognitiven) Verhaltenstherapie statt, werden die Kosten von den Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Voraussetzung dafür ist die Genehmigung des Antrags durch einen Gutachter und die Durchführung der Therapie durch einen kassenärztlich zugelassenen Psychologen oder Arzt.
In der Regel werden dann bis zu 45 Stunden übernommen, in begründeten Ausnahmefällen bis zu 80 Stunden. Die Kosten von Heilpraktikern werden für psychotherapeutische Maßnahmen in der Regel nicht übernommen. Einige Privatversicherungen und auch Zusatzversicherungen übernehmen einen Teil dieser Kosten, sofern dies vertraglich festgehalten wurde.

Daten/Fakten zu Methode des Modellernens

Im deutschsprachigen Raum ist die am häufigsten genutzte Form des Modelllernens die "Sozialkognitive Lerntheorie von Albert Bandura".

Das Experiment von Bandura und Walters im Jahre 1965

Vierjährigen Kindern in drei unterschiedlichen Gruppen wurde ein Film gezeigt, in dem ein Erwachsener mit dem Namen Rocky eine Puppe aggressiv schlug und beschimpfte. Anschließend wurde allen Gruppen eine andere Reaktion auf Rockys Verhalten vorgeführt:
  • Gruppe 1: Rockys Verhalten wurde belohnt.
  • Gruppe 2: Sein Verhalten wurde bestraft.
  • Gruppe 3: Das Verhalten blieb ohne Reaktion.
Anschließend konnten diese Kinder in einem Raum voller Spielsachen herumtollen. Rockys Puppe war auch unter den Spielsachen.

Folgendes wurde beobachtet:

  • Gruppe 1: Rockys Verhalten wurde von vielen Kindern imitiert.
  • Gruppe 2: Sein Verhalten wurde von wenigen Kindern imitiert.
  • Gruppe 3: Diesen Kindern wurden Süßigkeiten versprochen, wenn sie Rockys Verhalten nachspielen würden. Alle spielten es nach.
Albert Bandura folgerte aus diesem Experiment, dass Kinder gleichermaßen nach Vorbildern lernten. Ob sie das Erlernte aber tatsächlich auch reproduzieren, hinge davon ab, welche Folgen daraus resultieren würden. Es besteht demnach ein Unterschied zwischen Erwerb und Ausführung von beobachtetem Verhalten.

Links zu Methode des Modellernens

Weitere Informationen
Werner Stangls Arbeitsblätter Modellernen
Autor: Koll, Livia26.11.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: