Diätberatung

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Diätberatung

Eine Diätberatung soll die Ursachen falscher Ernährungsgewohnheiten aufdecken und zu einer gesünderen Ernährung hinführen. Sie erstreckt sich von individuell angepassten Empfehlungen bis hin zum Aufstellen eines diätischen Ernährungsplanes bei bestimmten Erkrankungen. Da es sich bei dem Veränderungswunsch oft ums "Abnehmen" handelt, sind zusätzliche Ermutigungen zu einer sportlichen Aktivität bei Adipositas (Fettleibigkeit) oft Teil einer umfassenden Diätberatung.

Weitere Einsatzgebiete der Diätberatung neben dem „Abnehmen“

  • Gewichtszunahme, beispielsweise bei Anorexie (Magersucht)
  • Dauerhafte Ernährungsumstellung, die durch eine Krankheit erforderlich wird, beispielsweise bei einer Laktose-Intoleranz, bei Glutenunverträglichkeit und Fruchtzuckerunverträglichkeit
  • Gewinn an Fitness, Wohlbefinden und allgemeiner Gesundheit.

Grundlagen

Jede Diätform gründet sich auf einer Vermeidung, Verminderung oder mengenmäßigen Erhöhung eines bestimmten Nahrungsbestandteiles, etwa von Kohlenhydraten, Eiweißen, Fetten, Vitaminen oder Mineralstoffen. Meistens wird auch die einzunehmende Energiemenge in Kalorien oder der Flüssiganteil der Nahrung verändert. Eine wissenschaftlich gestützte Diätberatung wird Möglichkeiten einer gesunden Ernährung aufzeigen, um Erkrankungen vorzubeugen und schlank zu bleiben. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, trotz Diät das Leben genießen zu können. Ziel einer Diätberatung ist nicht die Empfehlung von Vitamin- oder Diätpräparaten oder einseitigem Essen, sondern vielmehr eine ausgewogene Ernährung.

Wer berät in Sachen Diät?

Der Diätassistent ist ein anerkannter Beruf mit einer gesetzlich geschützten Berufsbezeichnung. Die Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre. Auch eine Ausbildung zum Diätküchenleiter mit anschließender Tätigkeit in Küchen von Kliniken und Hospitälern ist möglich. Außerdem gibt es Diplom-Oecotrophologen oder Diplom-Ernährungswissenschaftler als Diätberater. Es empfiehlt sich in einem persönlichen Gespräch den passenden Diätberater zu finden.

Gängige Diätformen sind:

  • Anabole Diät
  • Blutgruppendiät
  • Dinner-Cancelling
  • Fratzer-Diät
  • Gen-Diät
  • Intermittierendes Fasten
  • Ketogene Diät
  • Kohlsuppendiät
  • Krebsdiät
  • Logi-Methode
  • Markert-Diät
  • hcg-Diät.

Alternativen zu Diätberatung

Eine Alternative zum Diätberater kann das Aufsuchen eines ayurvedischen Arztes sein. Alle Nahrungsmittel unterliegen dieser ganzheitlichen indischen Lehre nach einer bestimmten Elementgruppe und es gibt dazu einsehbare Listen. Das Ergebnis ist häufig mit dem einer westlichen Diätberatung vergleichbar.

Kosten zu Diätberatung

Eine ärztlich verordnete Diätberatung wird mitunter von den Krankenkassen mit 40.- bis 60.- Euro pro Stunde bezahlt, sofern der Gesamtumfang vier bis sechs Stunden nicht übersteigt. Eine darüber hinausgehende Rechnung ist selbst zu begleichen. Eine Ernährungs- oder Diätberatung kostet allgemein etwa zwischen 50.- und 90.- Euro pro Stunde.

Daten/Fakten zu Diätberatung

Zum Thema "Männer und Diät"

Nach den Angaben von Menshealth.de:
  • Sind zwei von drei Männern übergewichtig
  • Haben schon 54 Prozent der Männer eine Diät ausprobiert
  • Essen 17 Prozent der Männer ein Mal pro Tag weniger, um abzunehmen
  • Versuchen 14 Prozent der Männer ständig abzunehmen
  • Greift einer von drei Männern mehr als einmal pro Woche zu Schokolade
  • 34 Prozent der Männer geben an, keine Zeit zum Kochen zu haben
  • Liegt der durchschnittliche Gewichtsverlust nach dem Einhalten einer Diät bei fünf Kilogramm
  • Zählen 15 Prozent der Männer Kalorien
  • Lesen 34 Prozent der Männer Nährwertangaben auf Lebensmitteln
  • Finden 44 Prozent der Männer ihre Frau etwas zu dick.

Links zu Diätberatung

Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOE)
Reuterstr. 161
53113 Bonn
Tel: 0228 - 289 220
Fax: 0228 - 289 22-77
http://www.vdoe.de
Autor: Koll, Livia13.10.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: