Botox-Faltentherapie

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Botox-Faltentherapie

Die Botox-Faltentherapie ist die Unterspritzung von mimischen Muskeln mit Botulinumtoxin. Das in geringer Dosierung verabreichte Toxin entspannt beziehungsweise lähmt gezielt die Muskeln, die die Falten verursachen. Der Effekt hält nur vorübergehend an, sodass die Behandlungen regelmäßig wiederholt werden müssen, wenn die Falten nicht mehr erscheinen sollen.

Wann ist die Behandlung von Nutzen?

Die kosmetische Behandlung kann sinnvoll sein, um das Erscheinungsbild zu verjüngen oder um frischer auszusehen. Manche Falten wie Zornesfalten zwischen den Augen, Sorgenfalten auf der Stirn sowie Krähenfüße um die Augen empfinden manche Menschen als störend. Andere wünschen sich einfach ein jüngeres, frischeres Aussehen. Gut behandelbar sind auch Längsfalten am Hals und herabhängende Mundwinkel.

Wie wirkt Botulinumtoxin?

Botulinumtoxin ist ein Stoffwechselprodukt des Bakteriums Clostridium botulinum. Wie der Name Toxin sagt, ist der Stoff für den Menschen giftig, denn er hemmt die Erregungsübertragung von den Nervenzellen zum Muskel, das heißt, es entsteht eine Muskellähmung. In der Faltentherapie werden nur streng definierte geringe Mengen des starken Giftes eingesetzt. Das Botulinumtoxin wirkt drei bis sechs Monate lang, dann solllte die Behandlung wiederholt werden, wenn die Falten weiterhin nicht erwünscht sind.

Wie läuft der Eingriff ab?

Die Unterspritzung wird ambulant durchgeführt. Durch Betätigung der Mimik kann der Muskel identifiziert werden, der für die zu behandelnde Falte verantwortlich ist. Mit einer feinen Nadel wird das Botulinumtoxin knapp unter der Haut in die mimische Muskulatur eingebracht. Die Injektionen verursachen kaum Schmerzen.

Was ist im Vorfeld des Eingriffs zu beachten?

Vor dem Eingriff sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen. Allerdings sollten Betroffene im Vorfeld über bekannte Erkrankungen und Allergien sowie über etwaige Medikamenteneinnahmen informieren.

Alternativen zu Botox-Faltentherapie

Alternativ oder zusätzlich kann auch Hyaloronsäure verwendet werden, um Falten zu reduzieren. Allerdings eigenen sich beide Substanzen für verschiedene Falten im Gesichtsbereich, sodass sie gerne kombiniert werden.

Nebenwirkungen

In seltenen Fällen kann ein Zuviel an falscher Stelle zu unerwünschten Muskellähmungen führen. Diese verschwinden spätestens nach einigen Monaten wieder, wenn das Botox nicht mehr aktiv ist. Nach der Behandlung kann es für kurze Zeit zu einer geringen Blutung an der Einstichstelle kommen. Schwellungen und Blutergüsse sind möglich, die wenige Tage nach der Behandlung jedoch wieder abklingen.

Kosten zu Botox-Faltentherapie

Die Kosten der Behandlung sind privat zu tragen, da es sich um eine rein kosmetische Behandlung ohne medizinische Notwendigkeit handelt. Die Kosten variieren je nach Menge des verwendeten Botulinumtoxins und der Menge der zu behandelnden Gesichtsmuskeln.

Daten/Fakten zu Botox-Faltentherapie

Nach einer Presseinformation der Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e. V. aus dem Jahr 2011 wurden 70.460 Behandlungen mit Botulinumtoxin durch weibliche Mitglieder der Gesellschaft durchgeführt.

Links zu Botox-Faltentherapie

Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V.
Königsteiner Straße 55a
65812 Bad Soden a. T.
Tel: 06196 - 652 49 23
Fax: 06196 - 652 49 25
Mail: info@gacd.de
http://www.gacd.de/
Autor: Hofmann, Julia12.10.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: