Ohrenschmerzen

WissenDiagnoseBehandlung

Wissen zu Ohrenschmerzen

Ohrenschmerzen können ihre Ursache im Ohr selbst oder in angren-zenden Bereichen haben. Im Bereich des Ohres können die Schmerzen von der Ohrmuschel, dem äußeren Gehörgang oder dem Mittelohr ausgehen, angrenzend von Zähnen und Zahnfleisch, Rachen sowie Gesicht und Hals.
Eine eher harmlose Verstopfung des Ohres mit Ohrenschmalz kann unter Umständen Ursache für Entzündungen des Gehörgangs sein. Diese kann auch im Zusammenhang mit Hautkrankheiten, wie einer Schuppenflechte entstehen.
Eine Gehörgangsentzündung kann durch einen übermässigen Wasserkontakt verursacht werden. Die Haut des Gehörgangs weicht auf, verliert ihren natürlichen Schutz durch Ohrenschmalz, und wird anfällig für Bakterien (swimmers ear).

Ursachen für Ohrenschmerzen
  • eine Verletzung oder Entzündung im Bereich der Ohrmuschel
  • ein Ohrenschmalzpfropf, der zu einer Entzündung des äußeren Gehörgangs führen kann
  • eine Entzündung des äußeren Gehörgangs aufgrund einer Verletzung oder einer vorbestehenden Hauterkrankung (beispielsweise Schuppenflechte)
  • eine Mittelohrentzündung als Folge einer Atemwegsinfektion
  • eine Knocheninfektion im Bereich des Ohres
  • ein Tumor im Bereich des Ohres.

Auf das Ohr ausstrahlende Schmerzen können herrühren von
  • Kiefergelenkserkrankungen
  • Zahnerkrankungen oder Zahnfleischentzündungen
  • Entzündungen oder Tumoren im Bereich der Mundhöhle oder des Rachens
  • Entzündungen im Bereich des Gesichts, zum Beispiel der Ohrspeicheldrüse.

Diagnose zu Ohrenschmerzen

Der behandelnde Arzt wird im Ohrmuschel-, Gesichts- und Halsbereich, in Mundhöhle und Rachen nach Entzündungen und Verletzungen sehen. Der Hals wird nach eventuell geschwollenen Lymphknoten abgetastet.
Mit einer Ohrenspiegelung sind Erkrankungen von äußerem Gehörgang, Trommelfell oder Mittelohr zu erkennen. Typisch für Ohrenschmerzen sind Gehörgangsentzündungen oder Mittelohrentzündungen. Eine Stelle vor dem äußeren Ohr ist dabei besonders druckempfindlich (Tragus-Druckschmerz).

Symptome

Mittelohrentzündungen gehen häufig Atemwegsinfekte voraus. Auch Fieber kann auftreten.

Behandlung zu Ohrenschmerzen

Die Behandlung von Ohrenschmerzen kann abhängig von deren Ursachen stark variieren. Bei zum Ohr ausstrahlenden Schmerzen sollte zunächst die Grunderkrankung, zum Beispiel Rachenmandelentzündung, Zahnfleischentzündung oder Ohrspeicheldrüsenentzündung behandelt werden.

Erkrankungen im Ohrbereich und Behandlungsmöglichkeiten sind:
  • Ohrmuschelentzündungen: Desinfektion der Wunde, örtliche Infusion und Behandlung mit Antibiotika
  • Gehörgangsentzündungen: Reinigung des Gehörgangs und örtliches Aufbringen einer desinfizierenden und antibiotisch wirksamen Lösung oder Salbe
  • Mittelohrentzündungen: Verordnung von Antibiotika meist in Tablettenform, wobei ergänzend zumindest anfangs ein Schmerzmittel notwendig sein kann.

Prognose

Bei einer Mittelohrentzündung kann es zu einer Hirnhautentzündung oder einem Hirnabszess (Eiteransammlung) kommen. Außerhalb des Gehirns können bakterielle Knochenentzündungen im Bereich des Warzenfortsatzes (Mastoiditis), ein Abszess oder eine Gesichtsnervenlähmung auftreten. In der Regel verlaufen behandelte Mittelohrentzündungen jedoch komplikationslos.
Autor: Schmitt, Sabine29.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: