Ohrenentzündung im äußeren Gehörgang

WissenDiagnoseBehandlung

Wissen zu Ohrenentzündung im äußeren Gehörgang (Otitis externa)

Bei der Otitis externa handelt es sich um eine Entzündung im äußeren Gehörgang, also dem Teil des Ohres, das von der Ohrmuschel in das Innere des Ohres bis zum Trommelfell reicht.
Dieser Kanal wird von einer Haut ausgekleidet, die durch verschiedene Reize geschädigt werden kann, was oft zu einer Entzündung führt. Auf der dadurch anfällig gewordenen Haut können sich leicht Keime, insbesondere Bakterien oder Pilze, ansiedeln und eine Infektion verursachen.
Dabei versuchen spezielle Zellen unseres Körpers, die eindringenden Keime zu beseitigen, was zu Hautveränderungen wie Rötung, Schwellung sowie wässrigen oder eitrigen Absonderungen führt.

Ursachen

Die zugrundeliegende Hautschädigung des äußeren Gehörgangs kann verschiedene Ursachen haben:
  • anhaltende Hautstörungen beispielsweise durch Verlust von schützendem Ohrenschmalz und nachfolgender Aufweichung der Haut bei Einwirkung von viel Feuchtigkeit, was eine Besiedlung mit Bakterien erleichtert (entsprechend dem Krankheitsbild des sogenannten "swimmers ear")
  • Hautkrankheiten wie beispielsweise die Schuppenflechte können auch den äußeren Gehörgang befallen
  • Fremdkörpereinwirkung wie das gefährliche Hantieren mit spitzen Gegenständen können zu einer Gehörgangsverletzung führen (auch Wattestäbchen gehören nicht IN das Ohr. Der Ohrenschmalz wird durch sie in der Regel nicht entfernt, sondern nur tiefer eingeführt und die Handhabung kann letztlich sogar zu einer Trommelfellverletzung führen). Beim Spielen kleiner Kinder experimentell ins Ohr gelangte Teile, wie Perlen und Ähnliches, können eine Verletzung und Entzündung des äußeren Gehörgangs und auch des Trommelfells zur Folge haben
  • Verletzungen durch Manipulationen oder Unfälle können zu einer Entzündung und nachfolgenden Infektion führen.

Diagnose zu Ohrenentzündung im äußeren Gehörgang (Otitis externa)

Eine Entzündung des äußeren Gehörgangs lässt sich oft schon ohne weitere Hilfsmittel mit dem blossen Auge erkennen. Es besteht im Bereich der befallenen Haut eine Rötung mit, je nach Ursache der Entzündung, Schuppung, Nässen, Eitern und Verkrustungen.
Dies kann bei tiefer gelegenen Bereichen des Gehörgangs leicht und schnell mit Hilfe eines Otoskops (Ohrenspiegel) gesehen werden.

Symptome

Eine Otitis externa äußert sich durch erhebliche Schmerzen und Juckreiz im Ohr, was oft mit Ausfluss aus dem Gehörgang verbunden ist. Sichtbar sind Rötungen und Absonderungen, die insbesondere bei vorbestehenden Hautkrankheiten (Schuppenflechte) zu erheblichen Verkrustungen führen.
Diese können den Gehörgang weitgehend oder vollständig verkleben, was zu einer deutlichen Hörminderung auf dem betroffenen Ohr führt.

Behandlung zu Ohrenentzündung im äußeren Gehörgang (Otitis externa)

Der äußere Gehörgang ist von Verkrustungen zu reinigen. Auf die befallene Haut werden desinfizierende und keimabtötende Pinselungen oder Salben aufgetragen. Auch die kurzfristige Anwendung von Kortisonpräparaten kann angebracht sein.

Prognose

Eine regelrecht behandelte Ohrenentzündung hat eine gute Prognose. Die Abheilungstendenz hängt von der Grundkrankheit ab. Beim sonst Gesunden wird eine Verletzung rasch abklingen.
Bei bestehender Schuppenflechte und damit ausgelösten Hautveränderungen kann die Abheilung längere Zeit in Anspruch nehmen, ebenso wie bei abwehrschwächenden Begleiterkrankungen wie einer Zuckerkrankheit.
Autor: Schmitt, Sabine28.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: