Madenwürmer bei Baby und Kind

WissenDiagnoseBehandlung

Wissen zu Madenwürmer bei Baby und Kind

Madenwürmer erzeugen die in Mitteleuropa verbreitetste Wurmkrankheit Oxyuriasis. Sie durchlaufen im menschlichen Darm ihren kompletten Entwicklungszyklus, der mit der Eiaufnahme durch den Verzehr biologisch gedüngten Gemüses oder einer Schmierinfektion beginnt.
Aus den Eiern schlüpfen Larven, die sich im unteren Dünn- und oberen Dickdarm innerhalb von fünf bis sechs Wochen zu geschlechtsreifen Würmern entwickeln. Die Männchen sind zwei bis fünf Millimeter lang, die Weibchen acht bis dreizehn Millimeter und alle sind auffallend weiß.
Nach der Begattung sterben die Männchen bald ab und die Weibchen wandern zum Anus, wo jedes ca 11.000 Eier auf die Haut ablegt. Bei Hauttemperatur entwickeln sich daraus binnen vier bis sechs Stunden Larven.
Abgefallene Eier bleiben häufig an Gegenständen, zum Beispiel Spielzeug kleben oder werden im Staub aufgewirbelt. In feuchter Umgebung bleiben sie zwei bis drei Wochen lebensfähig.

Die Weibchen bohren sich bei der Eiablage mit ihrem Hinterleib oberflächlich in die Haut, was einen starken Juckreiz auslöst. Dies führt zu erneuter Infektion, wenn sich insbesondere kleine Kinder, abends im Schlaf, am Anus kratzen und anschließend die Finger mit den unter den Fingernägeln befindlichen Eiern, wieder in den Mund stecken.
Bei älteren Kindern und Erwachsenen erfolgt die Übertragung eher durch Kontakt mit befallenen Spielsachen oder Gebrauchsgegenständen. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass bereits am Anus geschlüpfte Larven in den Darm zurückwandern und von dort aus ihren Entwicklungszyklus vollenden.

Diagnose zu Madenwürmer bei Baby und Kind

Die auf der Darmschleimhaut lebenden Würmer sind in der Regel harmlos. Gelegentlich können Madenwürmer in die Dickdarm- und Blinddarmwand einwandern, wo sie eine entzündliche Reaktion auslösen. Vom Anus aus können sie auch die Vagina aufsteigen und von dort aus die Eileiter und die freie Bauchhöhle erreichen.
Hauptmerkmal der Erkrankung ist der ausgeprägte Juckreiz am Anus, der Unruhe, Schlafstörungen, Appetitverlust, Gewichtsverlust und Entwicklungsverzögerung zur Folge haben kann.
Die am Anus entstehenden Kratzeffekte und Hautveränderungen können sich auf den gesamten Körper ausbreiten. Der Verdacht auf Befall von Madenwürmern kann durch den Ei- oder Wurmnachweis bestätigt werden.
Würmer können bei starkem Befall zahlreich im Stuhl erscheinen. Der Ei-Nachweis kann mit einem durchsichtigen Klebestreifen geführt werden, den man vorübergehend auf die Haut um den Anus klebt und dann unter dem Mikroskop betrachtet.

Behandlung zu Madenwürmer bei Baby und Kind

Die ursächliche Behandlung besteht in der einmaligen Gabe von Pyrviniumpamoat, die nach zwei Wochen wiederholt wird. Ebenso wirksam ist Pyrantelpamoat (Helmex R). Die Familie muss mitbehandelt werden, um eine erneute Ausbreitung ausgehend von beschwerdefreien Familienmitgliedern auszuschliessen.
Darüberhinaus sind Massnahmen zu ergreifen, die eine weitere Eiverbreitung verhindern. Dazu dient das Abdecken der Analregion mit Salben, Kürzen der Fingernägel, häufiges Händewaschen sowie Auskochen der Wäsche und Reinigen möglicherweise befallener Gegenstände in heissem Wasser.
Autor: Schmitt, Sabine03.08.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: