Kreuzschmerzen

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Kreuzschmerzen (Lumbago)

Rücken- oder Kreuzschmerzen kennt fast jeder Erwachsene. Plötzlich - etwa nach einer Bewegung wie Bücken, Drehen oder Heben -, aber auch ohne erkennbare Ursache einsetzende starke Schmerzen im unteren Rücken (Lendenwirbelsäule) nennt man auch Hexenschuss (Lumbago, akutes Lumbalsyndrom). Aufgrund der Schmerzen kommt es zur Schonhaltung und zu Muskelverspannungen. Die Körperhaltung ist typischerweise gebeugt. Um chronische Rückenschmerzen handelt es sich, wenn die Schmerzen länger als drei Monate anhalten. Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit. Über 60% der Erwachsenen über 30 Jahren leiden immer wieder darunter. Zunehmend sind jedoch auch Kinder und Jugendliche betroffen.

Ursachen

Die Ursachen akuter Rückenschmerzen lassen sich leider nicht immer eindeutig festzustellen, jedoch handelt es sich wahrscheinlich um Muskelzerrungen und Wirbelblockaden. Von Lumbago spricht man nur, wenn die Beschwerden sich im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Beckens befinden und keine Beeinträchtigungen der Nervenfunktion vorliegen. Ähnliche Beschwerden können nämlich auch Bandscheibenerkrankungen hervorrufen, jedoch gehen diese mit austrahlenden Schmerzen und Beeinträchtigungen der Nervenwurzeln einher. Kreuzschmerzen sind der Hauptgrund für Krankschreibungen. Sie können plötzlich nach Drehbewegungen, schwerem Heben oder anderen ruckartigen Bewegungen auftreten. Folgende weitere Faktoren können eine Rolle spielen:
  • Kälte und Zugluft
  • schwache Muskulatur des Rückens
  • Übergewicht
  • schlechte Haltung.

Diagnose zu Kreuzschmerzen (Lumbago)

Meist reicht für die Diagnose die Erhebung der Krankengeschichte und eine körperliche Untersuchung aus. Diese umfasst orthopädische und neurologische Tests. Nach einer Untersuchung der Beweglichkeit werden Rücken und Muskulatur begutachtet. Bildgebende Verfahren wie Röntgenuntersuchung oder Magnetresonanztomografie sind nur nötig, wenn Verdacht auf eine Beteiligung der Bandscheiben besteht oder andere Ursachen der Schmerzen möglich sind. Auch eine Blutuntersuchung kann dann weiter führen. Bei unkomplizierten Rückenschmerzen sind bildgebende Untersuchungen meist nicht weiterführend, denn selbst wenn Veränderungen der Wirbelsäule wie Verschleißerscheinungen gefunden werden, erklärt dies häufig nicht die Schmerzen, verunsichert aber die Betroffenen. Deshalb ist es sinnnvoll, den Rücken erst zu röntgen, wenn eine Behandlung der Schmerzen nach einigen Wochen ohne Erfolg ist.

Symptome

Nach einer abrupten Bewegung, aber auch ohne erkennbare Ursache, stellen sich akute Schmerzen im Bereich des unteren Rückens ein. Die Schmerzen beschränken sich auf die Rücken- und/oder Leistengegend. Muskelverspannungen können die Schmerzen verstärken. Betroffene nehmen eine Schonhaltung ein. Schmerzen und Verspannungen führen zu einer Bewegungseinschränkung. Taubheitsgefühle, Missempfindun-gen oder gar Lähmungen deuten auf eine Mitbeteiligung der Bandscheiben hin.

Behandlung zu Kreuzschmerzen (Lumbago)

Akuten Kreuzschmerzen begegnen viele Betroffene mit Bettruhe. Untersuchungen zufolge ist jedoch Bewegung die bessere Behandlung, deshalb sollte man den Alltagsaktivitäten weiter nachgehen, sofern dies möglich ist. Bei zu starken Schmerzen empfehlen sich verschreibungspflichtige oder auch frei verkäufliche Schmerzmedikamente. Krankengymnasik (Physiotherapie) mit dem Erlernen entlastender Haltungen und Bewegungen sowie ein Training der Rücken- und Bauchmuskulatur sind geeignet, wenn es wiederholt zu akuten Rückenschmerzen kommt oder die Beschwerden länger als vier Wochen anhalten.
Unterstützend wirken auch:

Akute Rückenschmerzen fördernde Faktoren auszuschalten, ist eine weitere Aufgabe. Dies geschieht durch:
  • Ausreichende Bewegung und Sport mit Aufbau der Rückenmuskulatur, zum Beispiel durch Schwimmen
  • Vermeiden zu langen Sitzens
  • Erlernen der richtigen Hebe- und Tragetechnik
  • Rückenschule
  • Reduktion von Übergewicht.

Prognose

Die Prognose richtet sich nach der Aktivität, denn sie ist das beste Rezept gegen akute Rückenschmerzen. Lange Ruhe- und Liegezeiten sollten vermieden werden, da das die Muskulatur zusätzlich schwächt. Stattdessen wirkt sich Bewegung auch langfristig günstig aus. Ein Aufbau der Rücken- und Bauchmuskulatur ist besonders wichtig, wenn akute Rückenschmerzen wiederholt vorkommen.

Selbsthilfe zu Kreuzschmerzen (Lumbago)

Bei akuten Rückenschmerzen ist Bewegung angesagt. Schmerzbe-handlung, Wärme- oder Kältetherapie sowie Massagen lassen sich begrenzt auch zuhause durchführen, insbesondere bei bekannten Beschwerden. Treten diese jedoch neu auf, sollte man den Arztbesuch nicht scheuen, auch um andere zugrundeliegende Ursachen der Schmerzen auszuschließen.
Ein aktiver Lebensstil mit
  • Bewegung im Alltag
  • sportlicher Aktivität und
  • Gewichtsreduktion

kann vor weiteren Schmerzepisoden bewahren und dient dem Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit.

Links zu Kreuzschmerzen (Lumbago)

Professor Dr. med. Christian Woiciechowsky
Tauentzienstr. 7B/C
10789 Berlin
Tel: 030 - 263 964 80
Mobil: 0170 - 166 05 97
Fax: 030 - 308 904 85 04
E-Mail: prof@woiciechowsky.de
http://www.kreuzschmerzen.org/

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin
c/o Institut für Allgemeinmedizin
Haus 10 C/1. Stock
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität
60590 Frankfurt
http://www.degam.de/leitlinien/patinfo_kreuz.pdf
Autor: Hofmann, Julia27.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: