Kopfschmerzen bei Kindern

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeDaten/FaktenLinks

Wissen zu Kopfschmerzen bei Kindern

Hohe Anforderungen und verdichtete Tagesstruktur machen Druck. Immer mehr Kinder leiden unter Kopfschmerzen, ihre Anzahl hat sich in den letzten 30 Jahren verdreifacht. Kinder stehen heute mehr denn je unter Leistungsdruck und Stress. Ihr Tagesablauf ist häufig durchstrukturiert und durch Lernen und Freizeitaktivitäten stark verdichtet. Fernsehen und Computer sorgen für Reizüberflutung und es gibt kaum noch reizarme Ruhepausen. Zudem leiden viele Kinder unter Bewegungsmangel und kommen kaum noch an die frische Luft.

Gefahr der Chronifizierung von Kopfschmerzen
Treten die Kopfschmerzen häufiger auf, dauern über mehrere Stunden an und werden als unangenehm empfunden, sollten Eltern einen Arzt zu Rate ziehen. Kinder, die häufig unter Kopfschmerzen leiden, fallen durch schlechtere Schulleistungen auf und fühlen sich im Vergleich zu anderen Kindern weniger wohl. Zudem können sich unbehandelte Kopfschmerzen chronifizieren. Als Erwachsene tragen diese Kinder dann ein erhöhtes Risiko, dauerhaft unter Kopfschmerzen zu leiden.

Diagnose zu Kopfschmerzen bei Kindern

Zusammenhänge aufdecken
Bei der ärztlichen Diagnostik wird die Art des Schmerzes, Häufigkeit und Dauer sowie die Begleitsymptome erfragt und eventuelle Zusammenhänge hergestellt. Wichtig sind auch eventuelle Vorerkran-kungen, Sehstörungen oder Infekte, eine Hirnhautentzündung oder eine Tumorbildung. Eventuell sind weitere Untersuchungen bei anderen Fachärzten zur Abklärung notwendig.

Folgende Beobachtungen sind besonders wichtig
  • Wo treten die Kopfschmerzen auf? Schmerzen im Stirnbereich können auf einen Nasennebenhöhleninfekt hinweisen. Intensive und längerdauernde Schmerzen, vorrangig an den Seiten und mit Übelkeit verbunden, können auf eine Migräneattacke hindeuten. Schmerzen, die über Schultern und Nacken bis in den Kopf ziehen, sind wahrscheinlich durch Stress und Anspannung verursacht.
  • Die Dauer der Kopfschmerzen: Steht ein Kind schon morgens mit Kopfschmerzen auf oder hat es die Kopfschmerzen immer am Ende der Schule? Verschwinden die Kopfschmerzen schnell wieder oder dauern sie mehrere Stunden oder Tage? Klingt der Kopfschmerz in Ruhephasen von selbst ab und taucht in den Ferien erst gar nicht auf? Ist ein besonderes Ereignis vorausgegangen, bevor die Kopfschmerzen begannen?
  • Wie zeigt sich der Schmerz? Auch die Beschreibung der Schmerzqualität kann bei der Ursachenforschung hilfreich sein. Handelt es sich um einen klopfenden oder pochenden Schmerz, wie er bei fiebrigen Infektionen häufig vorkommt? Oder ist der Schmerz eher ziehend, typisch für eine Migräne? Handelt es sich um einen typischen Stress-Schmerz? Ist ein Druckschmerz in bestimmten Regionen wie der Stirnhöhle, den Nasenneben-höhlen oder hinter dem Ohr spürbar?

Behandlung zu Kopfschmerzen bei Kindern

Kurzfristige Hilfe bei akuten Kopfschmerzen
Bei akuten Kopfschmerzen können ätherische Öle Linderung verschaffen, dabei wird Pfefferminz- oder Eukalyptusöl an der schmerzenden Stelle einmassiert. Das Öl wirkt wie ein Kältereiz und blockiert die Schmerzsignale, darf aber keinesfalls in die Augen gelangen. Ein kalter Waschlappen oder ein Kühlbeutel auf Stirn oder Schläfen hat den gleichen Effekt. Wenn dies nicht hilft, können auch kindgerechte Schmerzmittel in der altersentsprechenden Dosierung erste Hilfe leisten. Kinder unter 12 Jahren sollten keine Acetylsalicylsäure (ASS) erhalten, weil die Gefahr eines Reye-Syndroms (Gehirnschädigung) besteht.
  • Bei Kopfschmerzen, die durch Stress erzeugt werden, braucht das Kind eine sofortige Entlastung und muss lernen, den Stress besser zu bewältigen. Ein Kopfschmerztagebuch kann dabei hilfreich sein.
  • Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie einer Lactoseintoleranz (Milcheiweißallergie) muss die Ernährung individuell angepasst werden. Eine Ernährungsberatung kann dabei hilfreich sein.
  • Bei Migräne hilft dem Kind häufig der Rückzug in einen abgedunkelten und geräuscharmen Raum und viel Schlaf. Zudem kann eine Ernährungsumstellung eine Zustands-verbesserung bewirken.

Eine Begleitung in einer Beratungsstelle oder eine Psychotherapie bei einem Kinder- und Jugendtherapeuten kann Eltern und Kind unterstützen, Stress an den richtigen Stellen abzubauen, Schmerzen zu reduzieren und die eigenen Grenzen zu erkennen. Zusätzlich kann das Erlernen eines Entspannungsverfahrens oder ein Biofeedback unterstützen.

Selbsthilfe zu Kopfschmerzen bei Kindern

Das Kind entlasten
Ein Kind kann sich nicht selbst helfen, weil es vielmehr als Erwachsene von seiner Umgebung und deren Anforderungen abhängig ist. Arbeiten in der Schule können ebenso Stress erzeugen, wie eine schwierige familiäre Situation oder der Leistungssport in der Freizeit. Daher sind die Eltern besonders gefordert, zum Wohlbefinden ihres Kindes beizutragen.
  • Entlasten Sie Ihr Kind: Kinder werden häufig zu viel gefordert, müssen Leistungen in der Schule oder im Freizeitbereich erbringen. Die Folgen können Stress sein oder Ängste, die wiederum zu Kopfschmerzen führen können. Schauen Sie darauf, was Ihrem Kind Freude bereitet und was nur noch eine lästige Pflicht ist.
  • Regen Sie Ihr Kind zu Bewegung an: viele Kinder leiden unter Bewegungsmangel und sitzen stundenlang vor dem Fernseher oder dem Computer. Dadurch kommt es zu Muskelverspan-nungen, die Kopfschmerzen auslösen können. Auch die Überreizung durch Computerspiele kann zu Kopfschmerzen führen.
  • Achten Sie auf die Schlafgewohnheiten Ihres Kindes: Schlafmangel, Einschlaf- oder Durchschlafstörungen können sich genauso ungünstig auswirken, wie ein zu viel an Schlaf.
  • Achten Sie auf die Ernährung Ihres Kinder: sind die Pausen zwischen den Mahlzeiten zu lang, kann der Blutzuckerspiegel abfallen und Kopfschmerzen auslösen. Auch das Trinken ist wichtig.

Daten/Fakten zu Kopfschmerzen bei Kindern

Im Vorschulalter sind bereits 20 Prozent der Kinder von Kopfschmerzen betroffen. In der ersten Klasse verdoppelt sich die Anzahl und steigt mit höherem Lebensalter weiter an. Insgesamt klagen etwa zwei Drittel der Kinder unter regelmäßigen Spannungskopfschmerzen und etwa zwölf Prozent leiden unter Migräne.

Links zu Kopfschmerzen bei Kindern

Quarks & Co: Kopfschmerzen bei Kindern:
Wie Eltern ihren Kindern helfen können
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2009/0217/006_kopfschmerzen_2.jsp

Kopfschmerzen bei Kindern - das kann Schulphobie sein. Ärztezeitung:
http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/angst/article/813323/kopfschmerzen-kindern-kann-schulphobie.html

Uns dröhnt der Schädel. Was tun bei Kinder-Kopfschmerzen?:
Bild im Gespräch mit Professor Heinen
http://www.bild.de/ratgeber/gesund-fit/kopfschmerzen/kopfschmerzen-migraene-kinder-kopfweh-behandlung-13841084.bild.html


Autor: Huth, Dörthe27.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: