Infektionskrankheiten

WissenDiagnoseBehandlung

Wissen zu Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten werden durch krankmachende Erreger hervorgerufen. Dabei kann es sich um Viren, Bakerien, Pilze oder andere Kleinstlebewesen handeln. Manchmal genügt der Kontakt mit kleinsten Mengen, andernfalls können auch eine große Keimdosis und auch spezielle Übertragungswege, eine Erkrankung auslösen. Viele Erreger besiedeln den menschlichen Körper, beispielsweise auf der Haut, ohne zu schaden. Im Darm finden sich eine Vielzahl von Keimen, insbesondere Bakterien, die für wichtige Funktionen des Darmes sogar notwendig sind ("Darmflora"). Diese Keime verursachen nur unter besonderen Bedingungen, wie einer Abwehrschwäche des Körpers, eine Erkrankung.

Ursachen

Infektionskrankheiten werden meist von Viren, Bakterien oder Pilzen verursacht. Darüberhinaus gibt es zahlreiche seltener vorkommende Krankheitsverursacher wie Würmer und viele Kleinstlebewesen, die insbesondere tropische Erkrankungen verursachen (wie zum Beispiel Plasmodien - aus nur einer Zelle bestehende kleinste Parasiten - die Malaria). Zur Übertragung dieser Erkrankungen sind oft Tiere als Zwischenwirte erforderlich. Die Krankheitserreger werden nach Ablauf ihrer Entwicklung im Tierkörper durch einen Stich oder Biss auf den Menschen übertragen und können dort eine Erkrankung auslösen.

Diagnose zu Infektionskrankheiten

Eine Infektionskrankheit kann auf sehr unterschiedliche Weise festgestellt werden. Dies hängt ganz entscheidend von den Krankheitserscheinungen und dem Ort des Geschehens ab. Eine Infektionskrankheit kann an der Haut oder Schleimhaut des Körpers sichtbar werden, sie kann innere Organe betreffen oder den ganzen Körper befallen. Somit ist hinsichtlich des diagnostischen Aufwandes das gesamte Spektrum von schneller Blickdiagnose bis hin zur Suche mit detektivischem Spürsinn, beispielsweise bei seltenen Tropenkrankheiten.
Ganz allgemein bringt eine Infektionskrankheit eine Entzündungsreaktion mit sich, die - sofern sie sich an der äusseren Haut oder Schleimhaut abspielt - mit dem blossen Auge erkennbar ist. Um welche Erreger es sich handelt, hängt von den Angaben des Patienten zur Entstehungsgeschichte, vom genauen Aussehen und den weiteren Beschwerden ab. Bei Befall innerer Organe und insbesondere bei Befall des gesamten Körpers sind zur Feststellung des Erregers meist Blutuntersuchungen notwendig. Dies kann im Fall einer Halsentzündung mittels Abstrich aus dem Rachen oder bei einer Wundinfektion mittels Untersuchung des Wundsekrets beziehungsweise des Eiters erfolgen. Bei Sepsis (Blutvergiftung) wird eine Keimanzüchtung vorgenommen, um diese dann einer genauen mikroskopischen Untersuchung zu unterziehen.

Symptome

Bei äußerlichen Entzündungen:
  • Schmerzen
  • Rötung
  • Überwärmung
  • Schwellung
  • Funktionseinschränkung.
Bei inneren Entzündungen:
  • Fieber (vor allem bei bakterieller Ursache)
  • Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit
  • eventueller Gewichtsverlust
  • jegliche Art von Schmerzen und Funktionsbeeinträchtigung in Abhängigkeit von der befallenen Region (beispielsweise starke Kopfschmerzen und Erbrechen sowie ausgeprägte Schwäche bei Hirnhautentzündung).

Behandlung zu Infektionskrankheiten

Die Behandlung einer Infektionskrankheit hängt entscheidend von der Art der Infektion ab. Eine infizierte Wunde sollte gereinigt und desinfiziert (eventuell chirurgische Wundtoilette) und eine betroffenes Handgelenk durch eine Gipsschiene ruhiggestellt werden. Die spezifische, auf den ursächlichen Keim gerichtete Maßnahme ist die Gabe eines keimtötenden Medikaments - im Falle einer infizierten Wunde womöglich ein Antibiotikum, das die Bakterien abtötet. Bei einer Pilzinfektion gilt es, die betroffenen Körperstellen zu säubern und trockenzuhalten und ein gegen Pilze wirksames Medikament zu geben. Bei einer den ganzen Körper betreffenden Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht ist, kommen meist keine spezifischen Medikamente in Frage, sondern in erster Linie symptomatische Massnahmen zum Einsatz wie Schonung, Fiebersenkung und Schmerzlinderung.
Autor: Schmitt, Sabine26.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: