Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

Die Hirnhäute (Meningen) sind bindegewebige Schichten, die das Gehirn umgeben. Genaugenommen werden auch die Rückenmarkshäute, die sich aus den Meningen fortsetzen und das Rückenmark umgeben, dazugezählt. Die Meningitis ist die Entzündung der Hirnhäute.
Sie wird am häufigsten durch Bakterien oder Viren ausgelöst. In seltenen Fällen können auch Pilze und Parasiten die Auslöser einer Hirnhautentzündung sein. Die Hirnhaut ist im Gegensatz zum Hirngewebe sehr schmerzempfindlich. Somit kann im Prinzip jede Art von Dehnungs- oder Reizzustand (Tumor, Verletzung, Bestrahlung des Schädels) zu einer Meningitis führen, in der Regel ist sie jedoch erregerbedingt und zählt zu den Infektionskrankheiten. Oftmals kommt es im Verlauf zu einer Gehirnentzündung (Enzephalitis); in diesem Fall wird von einer Meningoenzephalitis gesprochen. Ein erhöhtes Risiko, eine Hirnhautentzündung zu bekommen, haben Säuglinge und Kinder, alte Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (HIV-Infizierte, Organtransplantierte).
Die bakterielle Meningitis, die am häufigsten vorkommt, ist viel lebensgefährlicher als eine Hirnhautentzündung, die durch Viren, Parasiten oder Pilze verursacht wird. Von ihr sind vor allem Kinder und Jugendliche betroffen und unbehandelt führt sie in aller Regel zum Tod.
Die gefürchtesten bakteriellen Meningitis-Erreger sind Meningokokken, da sie hochansteckend sein können. Es ist jedoch noch nicht geklärt, warum sie bei einigen Menschen eine Hirnhautentzündung verursachen und bei anderen überhaupt keine Beschwerden auslösen. Die Infektion geschieht meist über Tröpfcheninfektion oder bei direktem Kontakt mit infizierten Personen. Hirnhautentzündungen durch Einwanderung von Bakterien bei Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen sind seltener, aber als Komplikation mitzubedenken. Die Meningokokken-Meningitis ist in Deutschland meldepflichtig.

Diagnose zu Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

Der Verdacht auf eine Hirnhautentzündung ergibt sich häufig aus dem Beschwerdebild. Das wichtigste zu überprüfende Zeichen ist der so genannte Meningismus (Nackensteifigkeit): Beim passivem Neigen des Kopfes nach vorn kommt es zu starken ziehenden Schmerzen in Hinterhaupt und Nacken. Meningismus kann aber auch andere Ursachen haben, wie Sonnenstich oder Blutung. Bei Fieber, Meningismus und Übelkeit sollte immer an eine Hirnhautentzündung gedacht werden und eine ausführliche Anamnese (Krankheitsgeschichte) erhoben werden - gegebenenfalls auch mit Hilfe von Angehörigen.
Bei Verdacht auf Meningitis wird eine Liquordiagnostik (Untersuchung der Gehirnflüssigkeit) durchgeführt. Dazu wird bei einer Lumbalpunktion Liquor aus dem Rückenmarksraum entnommen und auf Krankheitserreger und Infektionszeichen geprüft. Besonders wichtig ist es, eine bakterielle Infektion auszuschließen oder rechtzeitig zu erkennen. Zusätzlich wird das Blut auf Entzündungszeichen und Entzündungszellen untersucht. Ein CT - (Computertomografie) oder MRT-Bild (Magnetresonanztomografie, Kernspin) kann die Quelle der Infektion (zum Beispiel eine Nasennebenhöhlenvereiterung) oder auch Komplikationen wie Eiter- oder Flüssigkeitsansammlungen aufzeigen.

Symptome

  • Nackensteifigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • Licht- und Geräuschempfindlichkeit
  • Verwirrtheit und Benommenheit
  • Hörstörungen: Sie können ein Hinweis auf eine begleitende Infektion des Innenohrs sein (Labyrinthitis).
  • Petechiale Blutungen: Das sind punktförmige kleine Blutungen in der Haut. Sie kommen vor allem bei der Meningokokken-Meningitis vor und sind als höchstes Warnzeichen einzustufen!
Besonders bei Kindern können die Symptome sehr unspezifisch sein: Eine Hirnhautentzündung kann sich auch nur mit Unwohlsein, Verwirrtheit und durch Bauchschmerzen äußern, da kleine Kinder Kopfschmerzen noch nicht zuordnen können. Epileptische Anfälle können ebenfalls ein Hinweiszeichen auf eine Meningitis sein.

Behandlung zu Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

Die Behandlung einer Hirnhautentzündung muss ausschließlich im Krankenhaus erfolgen. Die medikamentöse Therapie richtet sich nach der Ursache. Besteht der Verdacht oder gibt es einen sicheren Nachweis auf Bakterien, werden Antibiotika gegeben.
Zunächst wird in der Regel eine Kombinationstherapie aus mehreren Antibiotika begonnen, um keine Zeit zu verlieren. Zusätzlich kann Kortison eingesetzt werden, um die Entzündung und eventuelle Schwellung des Gehirns zu behandeln. Menschen, die Kontakt mit Erkrankten hatten, sollten ebenfalls mit Antibiotika versorgt werden, um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern.
Virale Hirnhautentzündungen werden meist symptomatisch behandelt, da es keine Medikamente gegen die Erreger gibt. Eine Ausnahme bilden die Herpesviren (Herpes-simplex, Varizella-Zoster, Epstein-Barr). Gegen sie gibt es Medikamente, die zumindest die weitere Vermehrung der Viren im Körper verhindern. Beschwerden wie Kopfschmerzen und Fieber werden zusätzlich behandelt.

Prognose

Die Meningitis ist als gefährliche Infektionskrankheit anzusehen, da sie sehr schnell voranschreiten kann - auch bei bestmöglicher Behandlung. In aller Regel verlaufen bakterielle Hirnhautentzündungen schwerer als virale oder jene anderer Ursache. Eine bakterielle Hirnhautentzündung kann zu einer Sepsis (Blutvergiftung) und damit zum Tod führen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit für bleibende Schäden wesentlich höher als bei der viralen Meningitis.
Zu den Folgeerkrankungen gehören Epilepsie, Lähmungen, Koordinationsstörungen, Seh- oder Hörstörungen. Bei bestimmten bakteriellen Erregern wie Pneumokokken oder Listerien wird die Hirnhautentzündung in bis zu 40 Prozent der Fälle nicht überlebt. Bei viraler Ursache ist die Sterblichkeitsrate sehr viel geringer. Wird der erste Krankheitstag gut überstanden, ist die Prognose für die virale Meningitis in der Regel gut. Die noch relativ hohe Sterblichkeitsrate hängt damit zusammen, dass die Symptome gerade bei Kindern sehr uneindeutig sein können und somit eine Therapie zu spät begonnen wird. Sollte sich im Verlauf eine Gehirnentzündung (Enzephalitis) entwickeln, verschlechtert sich die Prognose zusätzlich.

Selbsthilfe zu Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

Es gibt einiger Erreger, die auch eine Hirnhautentzündung verursachen können, gegen die es jedoch eine Impfmöglichkeit gibt. Dazu gehören die bakteriellen Erreger Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae Typ B. Gegen virale Erreger, die eine Gehirnentzündung und Hirnhautentzündung auslösen können, gibt es ebenfalls Impfempfehlungen: Gegen das Mumps,- Masern- und Röteln-Virus und Kinderlähmung (Polio-Virus).
Zudem ist Menschen in Zeckenverbreitungsgebieten die Impfung gegen FSME (Früh-Sommer-Meningoenzephalitis) anzuraten. Bei Fieber mit Nackensteifigkeit, Kopfschmerz und Verwirrtheit sowie Bauch- oder Kopfschmerzen sollte mit dem Kind unbedingt ärztlicher Rat gesucht werden. Vor allem eine bakterielle Meningitis muss so schnell wie möglich diagnostiziert und behandelt werden. Ebenso muss auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr beim Kind geachtet werden.

Links zu Hirnhautentzündung bei Baby und Kind

Impfempfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission):
http://www.rki.de/cln_109/nn_199596/DE/Content/Infekt/Impfen/Impfempfehlungen/Impfempfehlungen__node.html?__nnn=true

Autor: Krack, Vanessa10.08.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: