Hagelkorn

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Hagelkorn (Chalazion)

Das Hagelkorn (Chalazion) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung im Bereich des Augenlids. Es sitzt als leicht bewegliches und kaum schmerzhaftes Knötchen unter der Haut im Ober- oder Unterlid. Chronisch ist das Hagelkorn deshalb, weil es von selbst lange Zeit nicht abheilt und dadurch oft Monate besteht. Das Hagelkorn ist häufig vor allem ein kosmetisches Problem.
Im Gegensatz zum akut entzündlichen Gerstenkorn mit einer plötzlichen Schwellung und Entzündung sowie Schmerzentwicklung am Augenlid, handelt es sich beim Hagelkorn um eine ruhende gekapselte Entzündung von Drüsen des Augenlids. Rötungen oder Schmerzen als Ausdruck einer Entzündung sind seltener.

Ursachen

Das Hagelkorn kann aus einem Gerstenkorn oder aus einer vorangegangenen Lidrandentzündung entstehen. Die Drüsen des Lidrandes produzieren Fett und Talg. Verstopfen etwa bei entzündlichen Veränderungen die Drüsenausführungsgänge, kommt es zu einem Sekretstau und es können entzündliche Reaktionen folgen. Diese hat der Körper jedoch meist gut "im Griff", denn die entzündliche Gewebereaktion ist lokal und gering. Manche Menschen neigen zur Entwicklung von Hagelkörnern. Für sie hat die Lidrandhygiene eine größere Bedeutung. Risikofaktoren für die Entstehung sind chronische Lidrandentzündungen (Blepharitis), auch einige Hauterkrankungen wie Akne, Rosazea oder seborrhoische Dermatitis.

Diagnose zu Hagelkorn (Chalazion)

Das Hagelkorn ist meist bereits per Augenschein zu erkennen. Weitergehende Untersuchungen sind meist nicht nötig. Bei Verdacht auf eine seltene Krebserkrankung von Drüsengewebe entnimmt der Behandler möglicherweise eine Gewebeprobe (Biopsie).

Symptome

Im Bereich des Ober- oder Unterlides, entweder am Lidrand oder etwas oberhalb oder unterhalb des Lidrandes entwickelt sich langsam eine knotenartige Veränderung. Die Haut darüber kann etwas gerötet sein. Schmerzen bestehen meist nicht, es sei denn, es kommt zu einer akuten Entzündung durch Bakterien. Aufgrund der Größe des Hagelkorns und des Druckes kann das Hagelkorn zu Beeinträchtigungen des Sehens führen. Auch Reizungen der Bindehaut sind möglich. Möglicherweise besteht bei großen Hagelkörnern ein leichtes Druckgefühl.

Behandlung zu Hagelkorn (Chalazion)

Örtliche Behandlungen oder Medikamente lassen ein Hagelkorn in der Regel nicht abheilen. Ein kleiner chirurgischer Eingriff vom Innenlid aus dient der Entfernung des Hagelkorns, falls es stört. Das entnommene Gewebe wird feingeweblich untersucht, um andere ursächliche Gewebeveränderungen auszuschließen.

Prognose

Einige Betroffene entwickeln wiederholt ein Hagelkorn, weil ihre Drüsenausführungsgänge zum Verstopfen neigen, hier können chronische Lidrandentzündungen und einige Hauterkrankungen die Ursache sein. Bei einem erhöhten Risiko empfiehlt sich die tägliche Pflege und Reinigung der Lidränder (Lidrandhygiene).

Selbsthilfe zu Hagelkorn (Chalazion)

In einigen Fällen kann eine Wärmetherapie mit Rotlicht helfen, das Hagelkorn zum Abheilen zu bringen.

Vorsorge ist mit Lidrandhygiene möglich:
  • Tägliches Reinigen der Lidränder mit Wattestäbchen und sauberem warmen Wasser
  • Möglicherweise pflegende Augensalben
  • Heiße Augenkompressen.

Links zu Hagelkorn (Chalazion)

Informationen zum Gersten- und Hagelkorn
http://www.auge-online.de/Erkrankungen/Liderkrankungen/Gerstenkorn_Hagelkorn/gerstenkorn_hagelkorn.html
Informationen Lidrandhygiene
http://www.auge-online.de/Erkrankungen/Liderkrankungen/Blepharitis/Lidrandhygiene/lidrandhygiene.html
Autor: Schmitt, Sabine21.07.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: