Colitis Ulcerosa - Chronische Dickdarmentzündung

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeDaten/FaktenLinks

Wissen zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Die Colitis ulcerosa ist eine chronische, in Schüben verlaufende, entzündliche Erkrankung des Dickdarms (Kolon). Im Rahmen der Entzündung bilden sich Geschwüre (ulcera) im Bereich der inneren Schleimhautschicht des Dickdarms. Die Entzündung beginnt im Bereich des Mastdarms und kann sich von dort aus auf weitere Teile des Dickdarms ausdehnen. Am Übergang von Dünndarm und Dickdarm kommt der entzündliche Prozess zum Stillstand. Dies gilt als Unterscheidungsmerkmal zu einer anderen chronischen entzündlichen Darmerkrankung, dem Morbus Crohn.
Morbus Crohn kann alle Bereiche des Verdauungstrakts betreffen. Die Colitis ulcerosa verläuft schubhaft. Es wechseln Phasen der Symptomfreiheit mit Phasen mehr oder weniger schwerer Symptome ab. In akuten entzündlichen Phasen leiden Betroffene unter starken, teilweise blutigen Durchfällen. Ein Auftreten der Darmerkrankung ist in jedem Alter möglich, meist jedoch zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr. In Deutschland sind 168.000 Menschen betroffen. Männer entwickeln die Erkrankung genauso häufig wie Frauen. Menschen mit Colitis ulcerosa haben ein erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken.

Ursachen

Die Ursachen der entzündlichen Darmerkrankung sind nicht eindeutig geklärt. Vermutlich spielen überschießende Immunreaktionen eine Rolle. Deshalb gilt die Colitis ulcerosa als Autoimmunerkrankung. Risikofaktoren ließen sich bislang nicht identifizieren, Wahrscheinlich gibt es eine Erbkomponente, denn die Erkrankung kommt in belasteten Familien mitunter gehäuft vor.

Diagnose zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Deuten die Symptome und die Krankengeschichte auf einen krankhaften Prozess im Darm hin, kann die körperliche Untersuchung mit dem Abtasten des Bauches Druckschmerzen im linken Unterbauch hervorbringen. Auch im Bereich des Mastdarms können Schmerzen bestehen. Eine Blutuntersuchung kann Hinweise auf eine Entzündung ergeben. Um mögliche begleitende Erkrankungen der Leber auszuschließen, werden auch die Leberwerte untersucht. Zudem lassen sich im Blut eine Blutarmut (Anämie) und ein Nährstoffmangel nachweisen, die bei chronischen Darmerkrankungen vorkommen können. Mit der Untersuchung einer Stuhlprobe lassen sich andere Ursachen der Beschwerden ausschließen. Die endgültige Diagnose kann nur mit einer Darmspiegelung (Koloskopie) gestellt werden. Dadurch sind Geschwüre erkennbar. Gewebeproben lassen nach einer feingeweblichen Untersuchung den entzündlichen Prozess erkennen. Ergänzend und im Verlauf durchgeführte Ultraschalluntersuchungen (Sonografien) verfeinern die Diagnose über entzündliche Prozesse.

Symptome

Schübe treten nach Phasen der Beschwerdefreiheit immer wieder auf. Möglich sind folgende Symptome:
  • Durchfall, möglicherweise mit Blut, Schleim und Eiter
  • Bis zu 20 Stuhlgänge pro Tag
  • Schmerzhafter Stuhldrang
  • Gefühl der unvollständigen Stuhlentleerung
  • Krampfartige Bauchschmerzen im linken Oberbauch.

Bei einem schweren Schub können weitere Beschwerden bestehen:
  • Fieber
  • Gewichtsabnahme
  • Blutarmut (Anämie) mit Müdigkeit und verringerter Leistungsfähigkeit
  • Schneller Herzschlag (Tachykardie).
Selten kommt es zu Krankheitserscheinungen außerhalb des Darmes. Möglich sind Gelenkschmerzen und Gelenkentzündungen, Augenentzündungen (Uveitis), Hautveränderungen und Entzündungen der Gallengänge.

Behandlung zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Die Behandlung akuter Schübe hängt von der Schwere der Symptomatik beziehungsweise der Schwere der Erkrankung ab. Medikamente sind meist ausreichend gegen die Entzündungen im Darm wirksam.

Zum Einsatz kommen:

  • bei leichter Krankheitsausprägung und einer Beschränkung der Entzündung auf den afternahen Abschnitt des Darms 5-Aminosalicylsäure (5-ASA) in Form von Zäpfchen, Einläufen oder Tabletten. Zusätzlich kann Kortison wirksam sein, das die Entzündungsreaktion unterdrückt.
  • bei linksseitiger Dickdarmentzündung erhalten Patienten 5-ASA in Tablettenform und zusätzlich Einläufe. Eine Kombination mit Kortison unterdrückt das Immunsystem und damit die Entzündung.
  • bei schweren Schüben erhalten Betroffene eine Infusionsbehandlung mit Kortison, zusätzlich über die Vene verabreichte Nährlösungen. Möglicherweise helfen spezielle immunsystemunterdrückende Medikamente (Immunsuppressiva), um die entzündliche Aktivität zu senken.
Nach Abklingen der Entzündung helfen Medikamente, um die Phase der Symptomfreiheit zu verlängern. Diese sogenannte Erhaltungstherapie besteht in der Einnahme von 5-ASA. Infrage kommen auch Probiotika. Eine Operation mit der Entfernung betroffener Darmanteile oder auch des ganzen Dickdarms kann in sehr schweren Fällen nötig sein. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn Medikamente weitgehend unwirksam geblieben sind oder Betroffene infolge der Erkrankung Darmkrebs entwickeln.

Prognose

Bei leichter Krankheitsausprägung ist die Krankheit gut kontrollierbar und die Prognose gut. Mit zunehmender Schwere der Krankheit können sich jedoch Komplikationen wie Darmkrebs entwickeln. Dies verschlechtert die Aussichten. Deshalb sollten Betroffene circa acht Jahre nach der Diagnose mit Darmkrebs-Früherkennungsuntersuchungen beginnen. Diese bestehen in der jährlichen Darmspiegelung (Koloskopie). Die Operation mit Entfernung des Dickdarms kommt häufig einer Heilung gleich.

Selbsthilfe zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Auch wenn alternativmedizinische oder komplementärmedizinische Behandlungen häufig nicht allgemein anerkannt sind, berichten Betroffene von verschiedenen Behandlungen dieser Art, die ihnen geholfen haben.

Beispiele für solche Behandlungen sind:
  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
  • Hydrotherapie
  • Phytotherapie
  • Ordnungstherapie
  • Weihrauchbehandlung
  • Darmsanierung
  • Lecithin.
Weitere Möglichkeiten der alternativen Behandlung sind möglich. Einige der aufgeführten Behandlungen (Weihrauchtherapie, Behandlung mit Lecithin) sind Gegenstand von Studien.

Daten/Fakten zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Schätzungen zufolge sind in Deutschland circa 168.000 Menschen von Colitis Ulcerosa betroffen. Männer und Frauen entwickeln die Erkrankung gleich häufig, meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren.

Links zu Colitis Ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung).

Gastro Liga e. V.
Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung
Friedrich-List-Straße 13
35398 Gießen
Tel: 0641 - 974 810
Fax: 0641 - 974 81-18
E-Mail: geschaeftsstelle@gastro-liga.de
http://www.gastro-liga.de/

Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung - DCCV - e. V.
Bundesgeschäftsstelle
Reinhardstr. 18
10117 Berlin
Tel: 030 - 200 039 20
Fax: 030 - 200 039 287
E-Mail: info@dccv.de
http://www.dccv.de/

Kompetenznetz chronisch entzündliche Darmerkrankungen e. V.
Arnold-Heller-Str. 3
24105 Kiel
Tel: 0431 - 597 39 37
Fax: 0431 - 597 14 34
E-Mail: sekretariat@kompetenznetz-ced.de
http://www.kompetenznetz-ced.de

Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.
Geschäftsstelle
Olivaer Platz 7
10707 Berlin
Tel: 030 - 319 831 50 00
Fax: 030 - 319 831 50 09
E-Mail: info@dgvs.de
http://www.dgvs.de
Autor: Hofmann, Julia13.04.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: