Computersoftware mit Zoomfunktion

MethodeKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Computersoftware mit Zoomfunktion

Vergrößerungssoftware: Kleine Schrift ganz groß

Bei stark eingeschränktem Sehvermögen sind Informationen auf dem Computerbildschirm oft nur noch mit großer Mühe oder gar nicht mehr zu erkennen. Wenn Eingabehilfen der Betriebssysteme oder der Grafikkarte nicht mehr ausreichen, kann eine Vergrößerungssoftware die Bildschirminformationen so aufbereiten, dass sie wieder gut erkennbar sind.
Die Software vergrößert die Inhalte auf dem Bildschirm in Stufen von 1,25-fach bis ca. 30-fach. Darüber hinaus verfügt sie über Funktionen zum einfacheren Auffinden von Cursor und Mauspfeil sowie Farb- und Kontrasteinstellungen. Letztere erleichtern Menschen mit großer Blendempfindlichkeit das Arbeiten am Monitor. Die Vergrößerungssoftware erlaubt die Steuerung des vergrößerten Bildausschnitts und die Überwachung der nicht im sichtbaren Ausschnitt dargestellten Bereiche. Weitere Funktionen für besondere Anwendungszusammenhänge sind zum Beispiel eine Laufschrift oder eine Dokumentlesefunktion.

Kombination mit anderen Lesehilfen

In der Regel kann die Vergrößerungssoftware mit einer Sprachausgabe kombiniert werden, oft ist diese bereits integriert. Auch die Kombination mit einem Kameralesegerät ist denkbar, sodass es möglich ist, gleichzeitig mit einem Textverarbeitungsprogramm und einem eingeblendeten Formular zu arbeiten.
Für hochgradig sehbehinderte oder blinde Menschen ist der Anschluss einer Braillezeile möglich, sodass die Informationen in Blindenpunktschrift ausgegeben werden.

Erster Schritt: Arbeitsplatzanalyse

Eine Vergrößerungssoftware ist Voraussetzung für sehbehinderte Menschen, um einer (beruflichen) Tätigkeit am Rechner nachgehen zu können. Bevor man sich für eine Software entscheidet, sollte eine ausführliche Arbeitsplatzanalyse durchgeführt werden. Verschiedene Faktoren sind entscheidend für die Auswahl, wie beispielsweise
  • Das betriebliche EDV-System
  • Das Betriebssystem
  • Die Arbeitsaufgaben des sehbehinderten Mitarbeiters
  • Die zu nutzenden Funktionen der Anwendungssoftware
  • Der Datenaustausch mit Kollegen und Geschäftspartnern
  • Sowie etwaige Vorkenntnisse des sehbehinderten Anwenders in der Nutzung von Hilfsmitteln und Anwendungssoftware.
Da eine Vergrößerungssoftware eine recht komplexes Werkzeug ist, ist es sinnvoll, sich professionell in die Nutzung einführen zu lassen.

Kosten zu Computersoftware mit Zoomfunktion

Eine Vergrößerungssoftware für den Privatgebrauch ist ab etwa 500.- Euro zu haben. Ist ein zusätzlicher Screenreader integriert, belaufen sich die Kosten auf bis zu 1.700.- Euro. Noch kostenintensiver sind die "Professional"-Versionen für den Einsatz am Arbeitsplatz. Vergrößerungssoftware steht im Hilfsmittelverzeichnis einiger Krankenkassen. Für die Arbeitsplatzausstattung ist in der Regel der Rehabilitationsträger zuständig. Dies kann zum Beispiel die Agentur für Arbeit oder die Rentenversicherung sein.

Daten/Fakten zu Computersoftware mit Zoomfunktion

Zahl von Menschen mit Sehbehinderung steigt

Aufgrund der demografischen Entwicklung steigt die Zahl altersbedingter Augenerkrankungen, die oft zu einer Sehbehinderung führen. Schätzungen gehen von etwa 500.000 bis einer Million Betroffenen aus.

Hilfsmittelversorgung: Spezielle Ausbildung erforderlich

Nicht jeder Augenoptiker kann vergrößernde Sehhilfen anpassen und Menschen mit Sehbehinderung versorgen. Voraussetzung hierfür ist neben einer großen Portion Einfühlungsvermögen, dass der Augenoptiker über Fachkenntnisse in der Versorgung sehbehinderter Menschen verfügt sowie ein passendes Angebot an Hilfsmitteln bereithält.
Eine entsprechende Qualifikation kann durch eine angemessene Test- und Geräteausstattung sowie durch den Nachweis fachspezifischer Kenntnisse und Fertigkeiten erworben werden. Betroffene erkennen entsprechende Fachbetriebe an Zertifikaten wie dem des "Fachberaters für Sehbehinderte", das von verschiedenen Institutionen vergeben wird, unter anderem von der "Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO).

Links zu Computersoftware mit Zoomfunktion

Informationspool Computerhilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte
http://www.incobs.de

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)
http://www.augeninfo.de

Deutscher Hilfsmittelvertrieb gem. GmbH
http://www.deutscherhilfsmittelvertrieb.de

Wissenschaftliche Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO)
http://www.wvao.de
Autor: Thiede, Katja16.09.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: